• aktualisiert:

    HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

    Rimparer Wölfe testen gegen den TV Großwallstadt

    Die Rimparer Wölfe um Trainer Ceven Klatt (Mitte) präsentieren sich in einem Testspiel gegen den TV Großwallstadt erstmals dem heimischen Publikum. Foto: Frank Scheuring

    Die handballfreie Zeit für die Fans von Zweitligist DJK Rimpar Wölfe hat ein Ende. Eine Woche vor der ersten Pflichtaufgabe im Erstrundenturnier des DHB-Pokalwettbewerbs und zwei Wochen vor dem Start in ihre siebte Saison in der zweiten Bundesliga präsentiert sich das Team erstmals unter dem neuen Trainer Ceven Klatt der Öffentlichkeit. Für ihr letztes Testspiel, das zugleich zur offiziellen Saisoneröffnung deklariert wurde, haben sich die Rimparer am Sonntag (Anpfiff 16 Uhr) einen gern gesehenen Gast in die heimische Dreifachturnhalle eingeladen: den TV Großwallstadt.

    TVG mit neuem Trainer und alten Kumpels

    Der unterfränkische Lokalrivale, der im Juni nach einer Runde als Zweitliga-Aufsteiger wieder in die Drittklassigkeit musste, kommt ebenfalls mit einem neuen Coach, aber auch alten Bekannten und Kumpels der Wölfe - darunter die Zwillinge Tom und Lars Spieß sowie Jan Winkler - in die Marktgemeinde. Ralf Bader, zuvor Trainer beim Erstliga-Absteiger SG BBM Bietigheim, wurde vom TVG für die "Mission Wiederaufstieg" verpflichtet und wie sein Kollege Klatt in Vollzeit eingestellt. Auch mit dessen Vorgänger Matthias Obinger, so war im Branchenfunk zu hören, wollte der Traditionsverein Gespräche führen, doch soll der Rimparer Großwallstadt frühzeitig eine Absage erteilt haben. 

    Prominente Neuzugänge für "Mission Wiederauftsieg"

    Dass es der TVG ernst meint mit seinem Ziel, umgehend in die Bundesliga zurückzukehren, zeigen auch zwei prominente Neuzugänge: Vom slowenischen Spitzenklub RK Koper wechselte der 23-jährige Spielmacher Marko Matijasevic an den Untermain, vom Zweitligisten TV Hüttenberg der erfahrene, 33 Jahre alte Torwart Matthias Ritschel, der von 2005 bis 2007 mit dem TVG noch in der Eliteklasse vertreten gewesen war. Insgesamt sieben Spieler beider Mannschaften - auf DJK-Seite Kapitän Patrick Schmidt, Steffen Kaufmann, Patrick Gempp und Andreas Wieser  - haben schon die Trikots beider Klubs getragen.

    Apropos Trikot: Auch ihr neues Leibchen präsentieren die Rimparer, bei denen Torwart Max Brustmann urlaubsbedingt noch fehlen wird, erstmals der Öffentlichkeit. Es hat nicht die Vereinsfarben grün-weiß, sondern ist grün-schwarz mit gelber Schrift - Tribut an einen Hauptsponsor und dessen Firmenlogo-Farbe. Die Auswärtstrikots sind sogar überwiegend gelb. 

    Ceven Klatt stellt sich den Fragen der Fans

    Im Anschluss an das Derby stellt sich Ceven Klatt den Fragen der Fans. Für den neuen Trainer dient das Spiel weniger dem Zweck der Präsentation, wie er sagt, als vielmehr dem letzter sportlicher Experimente vor der Pokalpartie gegen MT Melsungen am Samstag drauf. "Natürlich möchte ich, dass die Mannschaft einen vernünftigen Auftritt zeigt, aber vor allem will ich noch mal ein paar Sachen unter Wettbewerbscharakter probieren", so der 36-Jährige. Der Gastgeber des DHB-Pokalturniers, die HSG Rodgau Nieder-Roden mit ihrem Coach Jan Redmann, zuvor Jugendkoordinator in Rimpar, empfängt die Wölfe bereits an diesem Freitag (20 Uhr) zum vorletzten Test. 

    Rund um das Unterfrankentreffen mit dem TV Großwallstadt am Sonntag steigt zudem ein Helferfest für all die Ehrenamtlichen, die sich um die Wölfe und deren Spiele verdient machen. 

    Der Eintritt zum Spiel beträgt 4 Euro. Für Kinder bis einschließlich 16 Jahre ist der Zutritt kostenfrei.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!