• aktualisiert:

    Handball: Bayernliga

    Rimpars Vereinsikonen starten mit der Reserve in die Saison

    Der Kader der SG DJK Rimpar II für die neue Bayernliga-Saison mit (hinten von links): Silas Kütt, Aaron Noack, Moritz Mohr, Max Wirth, Benno Gattenlöhner, Robin Scheler-Eckstein, Tino Fischer, Matthias Keidel, Mitte von links: Trainer Sebastian Kraus, Trainer Stefan Schmitt, Josef Weber, Benedict Gräsl, Linus Dürr, Lorenz Hofmann, Niklas Grammel. Vorne von links: Bernhard Huber, Max Lang, Timon Hruschka, Markus Leikauf, Tobias Thumm, Hanno Märker, Stefan Bayer. Es fehlen: Fabius Krämer, Julius Weinhardt, Torben Posdzich, Omar Tucovic, Betreuer Martin Gräsl und Physiotherapeut Philipp Reiß. Foto: Christian Krenz

    Bei Rimpars Zweitliga-Reserve hat eine neue Zeitrechnung begonnen: Nach dem Rückzug des langjährigen Trainers Janko Skrbic sind die Vereinsikonen Stefan Schmitt und Sebastian Kraus in dessen Fußstapfen getreten. Die Beiden haben ihr Leben lang für Rimpar gespielt – und im Sommer 2018 gemeinsam ihre Karriere in der zweiten Bundesliga beendet. Nun sind die Freunde in eine neue Rolle geschlüpft. "Wir müssen uns zwar erst noch finden", gesteht Schmitt: "Für den Anfang hat es aber aus meiner Sicht schon ganz gut geklappt."

    Grundausrichtung bleibt gleich

    Man müsse aufpassen, dass man nicht zu viel auf einmal wolle. "Wir hatten das Problem, dass die Trainingsinhalte manchmal etwas überladen waren. Insgesamt versuchen wir uns natürlich sehr eng abzustimmen", berichtet Schmitt. An der Grundausrichtung habe man nichts geändert, sagt der 35-jährige Lehrer: "Der Janko hat da ja sehr gute Arbeit geleistet. Vielmehr haben wir versucht, neue Reize zu setzen." Höhepunkt der Vorbereitung war ein Trainingslager inklusive Testspiel am vergangenen Wochenende in Slowenien.

    Zwei tragende Kräfte hat Rimpars Zweite allerdings verloren: Emporkömmling Felix Karle ist nun fest im Zweitliga-Kader, und Nicolas Gräsl hat es studienbedingt in die Landeshauptstadt verschlagen. Er ist zum dort ansässigen Ligakonkurrenten HT München gestoßen, so dass es schon am 21. September ein Wiedersehen geben könnte, wenn die Münchner nach Rimpar kommen.

    Neben acht A-Jugendlichen aus der eigenen Talenteschmiede, von denen etwa die Hälfte schon im letzten Jahr Bayernliga-Luft schnuppern durfte, sind Stefan Bayer (TV Marktsteft), Benno Gattenlöhner (HSG Mainfranken), Robin Scheler-Eckstein (Handballakademie Bayern) und Maximilian Lang vom neuen Ligakonkurrenten Heidingsfeld in die Marktgemeinde gewechselt. Letzterer hat sich allerdings kürzlich eine Sehne im Daumen gerissen und fällt länger aus. Schmitt spricht von einer "echten Hiobsbotschaft". Gleiches gilt für den Ausfall von Niklas Grammel auf der halb-linken Rückraumposition. Schon letzte Saison kam Grammel kaum zum Einsatz; nun lässt seine Hüfte bis auf weiteres keinen Handball mehr zu.

    Ligaverbleib hat oberste Priorität

    Aufgrund der Umstände hat für Schmitt und Kraus erst einmal der Ligaverbleib oberste Priorität – zumal es das Auftaktprogramm mit den Gastspielen in Bayreuth und Friedberg sowie dem erwähnten Heimspiel gegen HT München in sich hat. Beim Gedanken an HaSpo Bayreuth werden bei Schmitt  Erinnerungen wach. "Zum einen habe ich dort studiert. Zum anderen haben wir in der Jugend oft in Bayreuth gespielt. Damals waren noch die Müller-Brüder beim HaSpo. Das waren richtig heiße Duelle", erzählt der Rimparer.

    Die Müller-Brüder sind Philipp und Michael, genau wie Schmitt und Kraus Jahrgang 1984. Seit 2006 sind die Beiden feste Größen in der Bundesliga. Seit diesem Sommer gehen sie wieder getrennte Wege, Philipp Müller spielt in Leipzig, Michael bei den Füchsen Berlin.

    Von der Bundesliga träumt sicher auch das eine oder andere Nachwuchstalent in Rimpar. Doch selbst bis in den Wölfe-Kader ist es ein sehr weiter Weg. Am Samstag kommt dem Perspektivteam erst einmal eine offensive 3:2:1-Deckung der Bayreuther in die Quere. "Wenn man noch nicht wirklich eingespielt ist, kann es gegen eine solche Abwehr ziemlich unangenehm werden", weiß Schmitt und fügt an: "Wir haben uns da ein paar Dinge zurechtgelegt."

    Das Aufgebot der SG DJK Rimpar II
    Abgänge: Nicolas Gräsl (HT München), Julian Henning (TG Heidingsfeld), Felix Karle (erste Mannschaft), Ove Villmann (Kananda).
    Zugänge: Stefan Bayer (TV Marktsteft), Benno Gattenlöhner (HSG Mainfranken), Maximilian Lang (TG Heidingsfeld) Robin Scheler-Eckstein (Handballakademie Bayern), Linus Dürr, Fabius Krämer, Silas Kütt, Hanno Märker, Torben Posdzich, Tobias Thumm, Omar Tucovic, Josef Weber (alle eigene Jugend).
    Tor: Markus Leikauf, Timon Hruschka, Tobias Thumm.
    Rückraum: Lorenz Hofmann, Maximilian Lang, Robin Scheler-Eckstein, Julius Weinhardt, Maximilian Wirth, Hanno Märker, Torben Posdzich, Omar Tucovic, Josef Weber.
    Kreis: Benno Gattenlöhner, Tino Fischer, Moritz Mohr, Aaron Noack.
    Außen: Benedict Gräsl, Matthias Keidel, Bernhard Huber, Stefan Bayer, Fabius Krämer, Silas Kütt.
    Trainer: Stefan Schmitt und Sebastian Kraus (neu).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Anmelden