• aktualisiert:

    Fußball: Dritte Liga

    So sieht die Kooperation zwischen Kickers und Aubstadt aus

    Auf dem Feld spielen sie gegen- außerhalb des Platzes miteinander: Der TSV Aubstadt (links im Bild: Ben Müller) und der FC Würzburger Kickers (rechts, Luca Pfeiffer). Foto: Frank Scheuring

    Am Rande des Toto-Pokal-Achtelfinales, dass der FC Würzburger Kickers gegen den TSV Aubstadt am vergangenen Dienstag mit 3:1 für sich entschied, legten Verantwortliche beider Vereine die Inhalte der im Juni geschlossenen Kooperation fest. 

    So sollen Topspieler der Rothosen, die nach der U 19 nicht unmittelbar den Sprung in den Drittliga-Kader schaffen den TSV Aubstadt verstärken und in der Regionalliga Bayern ihren nächsten Entwicklungsschritt machen, heißt es in einer Pressemitteilung der Kickers. Auch Spieler, die nach einer längeren Verletzungspause zurück kämen, seien potenzielle Kandidaten für eine Ausleihe an die Grabfelder.

    Gegenseitig unterstützen wollen sich die Verantwortlichen auch im Bereich Scouting sowie in Trainings- und Spielbeobachtungen. Darüber hinaus soll es  im Nachwuchsbereich verschiedene Talentsichtungstage geben, Trainerschulungen und Workshops zu vorab abgestimmten Themen sollen ebenfalls Bestandteile der Kooperation sein. Zudem, so heißt es in der Mitteilung weiter, seien Übungsleiter des TSV Aubstadt eingeladen, im Nachwuchsleistungszentrum der Rothosen zu hospitieren. Test- und Trainingsspiele zwischen den Teams sollen in gewissen Abständen auf kurzem Dienstweg vereinbart werden.

    Jochen Seuling, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum des FC Würzburger Kickers und verantwortlich für die Kooperation, erklärt: „Im Zuge der Abmeldung unserer U 23 haben wir mit dem TSV Aubstadt einen weiteren idealen Kooperationspartner gefunden. Eine solche Zusammenarbeit ist keine Einbahnstraße, sondern bringt beiden Vereinen in unterschiedlichen Bereichen einen großen Nutzen." Auch TSV-Vorsitzender Herbert Köhler ist optimistisch: "Wir versprechen uns mit dieser Kooperation sowohl auf den Jugend- als auch auf den Herrenbereich positive Auswirkungen."

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!