• aktualisiert:

    FUßBALL: LANDESLIGA

    Sorgenfalten auf der Stirn von Harald Funsch

    Das Team des ASV Rimpar für die neue Landesliga-Saison: (hinten von links) Pascal Dlugaj, Luca Zenter, Sadia Balde, Martin Eck, Johannes Albert, Johan Brahimi, Hendrik Fragmeier, Henry Stenzinger, Co-Trainer Marcel Heck, (Mitte von links) Sportleiter Jürgen Rockenmeyer, Betreuer Bernd Kütt, Betreuer Helmut Wegmann, Moritz Fischer, Maximilian Baier, Louis Reinhart, Nicolas Moskwiak, Elias Harant, Jan Reich, Andreas Hagen, Philip Clemens, Abteilungsleiter Jens Bausenwein, Trainer Harald Funsch, (vorne von links) Artem Magel, Michael Winkler, Marcel Böhm, Patrick Hefner, Falko Engert, Robin Michel, Marvin Ott, Fabrice Peignard und Patrick Lugert. Foto: ASVK

    Lange hatte der ASV Rimpar in der vergangenen Saison die Fußball-Landesliga aufgemischt und stand über mehrere Wochen auf Platz zwei der Klasse. Am Ende schafften die Blau-Weißen trotz schwacher Rückrunde souverän den Klassenerhalt. Dieser soll auch in dieser Spielzeit wieder gelingen. Allerdings hätte sich Übungsleiter Harald Funsch dafür eine bessere Ausgangslage gewünscht.

    Wirkte der 55-Jährige im vergangenen Sommer just vor der ersten Partie gegen den TSV Kleinrinderfeld noch sehr entspannt, waren die Sorgenfalten diesmal schon deutlicher auf Funschs Stirn zu sehen. Nicht umsonst spricht der Oberdürrbacher von der schwierigsten Vorbereitung, seit er 2017 in der Marktgemeinde das Zepter übernahm: „Die Prozesse gestalten sich diesmal deutlich schwieriger als erhofft.“

    Nach dem Wegbrechen einiger Korsettstangen wie Timo Rüttiger, Eren Özdemir oder Felix Strohmenger haben zum einen die arrivierten Spieler noch nicht das Leistungsniveau erreicht, das Funsch gerne sehen würde. Zum anderen könnten die Neuen, die erneut vornehmlich aus unteren Klassen kommen, den Rückstand unter Umständen nicht in dieser kurzen Zeit aufholen.

    Deshalb hofft der zweifache Familienvater auf die nötige Geduld im Team als auch im Umfeld: „Es wird wieder so kommen, dass wir in allen Bereichen die nötige Einheit finden. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.“ Zwar gelangen jüngst im Blitzturnier zur Pokal-Qualifikation kleinere Schritte in die richtige Richtung, mehr aber auch nicht. Besonders in der Offensive drückte noch der Schuh. Es mangelte wie in den diversen Testpartien gegen Aubstadt (1:3), Karlburg (1:3) oder Lohr (0:2) an der Chancenverwertung.

    Dafür standen die Blau-Weißen defensiv weitestgehend stabil. Eine Qualität, die den Achten der Vorsaison auch in der abgelaufenen Runde auszeichnete. Erfolgserlebnisse gab es nur gegen die unterklassigen Gochsheimer (6:1) und Schwarzacher (3:2) sowie gegen Alemannia Haibach.

    „In den vergangenen Jahren waren wir gefühlsmäßig weiter. Jetzt kommt es darauf an, wie schnell wir aus unseren Fehlern lernen“, so Funsch. Passiere das nämlich zügiger als erwartet, könne sich sein Team erneut in einen Rausch spielen, worauf der Übungsleiter natürlich hofft.

    ASV Rimpar

    Abgänge: Marvin Fischer-Vallecilla (TSV Karlburg), Felix Strohmenger (TSV Retzbach), Jonas Greim (TuS Förbach), Gabriel Yaman (SG Randersacker), Timo Rüttiger (TSV Eisingen), Philipp Löw, Eren Özdemir (Ziel unbekannt), Robert Schmidt (SV Maidbronn), Steffen Barthel (Würzburger FV).

    Zugänge: Patrick Hefner (TSV Abtswind), Falko Engert (TSV Lengfeld), Moritz Fischer (eigene Jugend), Andreas Hagen (TSV Erlabrunn), Elias Harant (FV Helmstadt), Artem Magel (TSV Lengfeld), Fabrice Peignard (Würzburger FV, U 19), Jan Reich (SG Eisenheim/Wipfeld), Louis Reinhart (TSV Unterpleichfeld).

    Aufgebot, Tor: Falko Engert, Patrick Hefner, Robin Michel. Abwehr: Johannes Albert, Johan Brahimi, Martin Eck, Moritz Fischer, Andreas Hagen, Alexander McBride, Nicolas Moskwiak, Marvon Ott, Fabrice Peignard, Louis Reinhart. Mittelfeld: Maximilian Baier, Marcel Böhm, Philipp Clemens, Hendrik Fragmeier, Andre Hartmann, Patrick Lugert, Artem Magel, Henry Stenzinger. Angriff: Pascal Dlugaj, Elias Harant, Andreas Hetterich, Jens Reich. Trainer: Harald Funsch (seit 2017).

    Saisonziel: Klassenerhalt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!