• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Stadt erteilt Kickers Baugenehmigung

    FC Würzburger Kickers (Flyeralarm-Arena) Foto: Berthold Diem

    Offiziell durften bislang nur 10.006 Zuschauer ins Kickers-Stadion am Dallenberg herein. Damit ist es nun vorbei, denn die Stadt hat nun den Ausbau genehmigt.

    Als die Würzburger Kickers im Jahr 2016 überraschend den Sprung in die zweite Fußball-Bundesliga geschafft hatten, musste es ganz schnell gehen. Um überhaupt eine Lizenz zu bekommen, wurde zahlreiche Umbaumaßnahmen an der vereinseigenen Flyeralarm Arena durchgeführt, die zum Teil bislang nur geduldet waren aber noch nicht genehmigt waren.

    Ab der kommenden Drittliga-Saison können 13.090 Besucher die Heimspiele der Kickers besuchen. Voraussetzung ist allerdings, dass „die notwendigen Schallschutzmaßnahmen fertiggestellt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

    Anwohner sind dagegen

    Einige Anwohner wehren sich seit Jahren – auch juristisch – gegen den Ausbau des Stadions. Die Kickers hätten die Pläne für die Baugenehmigung mehrfach angepasst. So sei erst im vergangenen März ein überarbeitetes Schallschutzgutachten vorgelegt worden, steht in der Pressemitteilung.

    Mit der Baugenehmigung wird auch festgelegt, dass das Stadionareal bis maximal 22 Uhr genutzt werden kann, sprich ein Ligaspiel spätestens um 19.30 Uhr angepfiffen werden darf. Die Montagabendspiele, die es in der Ende Juli startenden Drittliga-Saison geben wird, werden um 19 Uhr angepfiffen.

    „Die nächste Drittligasaison verspricht hochattraktiv zu werden, weil sich interessante Gegner mit den Würzburger Kickers messen werden. Die Stadt Würzburg hat für diese kommenden Spiele die Baugenehmigung rechtzeitig erteilt. So muss kein Zuschauer bei den Live-Partien im Abseits stehen“, wird Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt zitiert.

    Weitere Artikel

    Kommentare (3)

    Kommentar Verfassen


    Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
    Dann jetzt gleich hier registrieren.