• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA

    Unterpleichfeld feiert im zweiten Spiel den zweiten 4:1-Sieg

    Marc Müller von der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (links) wird von dem Unterpleichfelder Dominik Oßwald ausgebremst. Foto: Meike Kreidler, foto2press

    Fußball

    Landesliga Nordwest TSV Lengfeld – ASV Rimpar 3:1 (1:0)

    Der TSV Lengfeld hat am Mittwochabend das Stadt-Land-Duell gegen den ASV Rimpar für sich entschieden. „Es war ein klarer Sieg, der so nicht zu erwarten war. Die letzten Duelle waren immer eng – und die Rimparer stehen generell defensiv sehr gut“, sagte TSV-Coach Michael Hochrein kurz nach dem 3:1-Heimsieg vor 170 Zuschauern. Die Führung nach einer Viertelstunde hatte ausgerechnet Moritz Renninger erzielt. Ausgerechnet deshalb, weil der Student nachverpflichtet worden ist und erst zwei Trainingseinheiten in den Knochen hatte. Renninger spielte bis vor einem Jahr für die U 23 des FC 05 Schweinfurt – und pausierte nach deren Abmeldung. Nun ist der Defensivspieler im Würzburger Stadtteil gelandet – und rückte in der 15. Minute bei einer Ecke mit auf. Daniel Plagens verlängerte den Ball mit dem Kopf, Renninger drückte den Ball über die Linie.

    „In der ersten Hälfte haben wir richtig gut gespielt und hätten sogar noch mehr Tore erzielen können“, so Hochrein. Dies gelang schließlich nach dem Seitenwechsel. „Es waren zwei fast identische Treffer nach Kontern“, berichtete der TSV-Trainer. Beide seien sie über die linke Seite vorbereitet worden. Den letzten Pass bekam jeweils Stoßstürmer Tim Hänling, der mit seiner unwiderstehlichen Art antrat und den Ball mit Schmackes in die Maschen bugsierte (56., 65.). In der Folge warf die Funsch-Elf alles nach vorne; phasenweise wurde es hektisch. Doch den Gästen sollte nur noch das 1:3 durch den eingewechselten Elias Harant gelingen.

    Lengfeld: Krämer – Meyer, Hofmann, Schmitt, Tkalec (90. Gogl), Hänling, Heckelmann k, Plagens (81. Diaby), Top, Lindner, Renninger (65. Weidner). Rimpar: Michel – McBride, Albert, Baier, Eck, Brahimi (46. Harant), Böhm (69. Clemens), Stenzinger, Dlugaj, Fischer (75. Peignard), Reich. Schiedsrichter: Götz (Tütschengereuth). Zuschauer: 170. Tore: 1:0 Renninger (15.), 2:0, 3:0 Hänling (56., 65.), 3:1 Harant (86.).

    TSV Unterpleichfeld – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 4:1 (1:1)

    Unterpleichfeld macht?s wieder und steht mit dem zweiten 4:1 im zweiten Spiel weiter an der Tabellenspitze. „Im Prinzip war es ähnlich wie das Auftaktspiel. Schwebenried hat voll dagegen gehalten, wir mussten viel investieren. Von daher täuscht das klare Ergebnis“, sagte TSV-Spielertrainer Andreas Zehner. Die Hausherren waren nach einer halben Stunde sogar in Rückstand geraten. Doch Pascal Kamolz, der Torjäger vom Dienst, köpfte noch vor dem Seitenwechsel den 1:1-Ausgleich. „In der Pause haben wir einen Wechsel vorgenommen und umgestellt. Dann lief es besser“, so Zehner. Leon Vollmuth erzielte bereits in der 47. Minute die 2:1-Führung. In der Folge verpassten es die Krautdorf-Kicker nachzulegen; die Gäste wiederum wollten den Ausgleich. So dauerte es bis zur Nachspielzeit, ehe die Heimelf aufatmen durfte. Erst zeigte sich Kamolz vom Elfmeterpunkt kaltschnäuzig – schon sein fünftes Saisontor. Dann legte Johannes Dorsch noch einen drauf.

    Unterpleichfeld: Schmidt – Hiesberger, Kamolz, Zehner, Haas (56. Dorsch), Oßwald, Vollmuth, Streit (74. Karg), Horn, Gull (46. Ludwig), Scheidel. Schiedsrichter: Reich (Heubach). Zuschauer: 300. Gelb-Rot: Zöller (88., DJK). Tore: 0:1 Müller (30.), 1:1 Kamolz (39.), 2:1 Vollmuth (47.), 3:1 Kamolz (90.+1, FE), 4:1 Dorsch (90.+3).

    TSV Kleinrinderfeld – TuS Röllbach 3:1 (1:1)

    Kurioser Sieg für Kleinrinderfeld: Der TSV gewann sein erstes Heimspiel dank dreier Strafstöße. Alle wurden sie von Sandro Kramosch verwandelt, der kurz vor Schluss als gefeierter Held vom Platz durfte. Das Team von Tobias Jäger hatte sich unbeeindruckt von der Auftakt-Niederlage in Höchberg gezeigt – und war von Anfang an spielbestimmend. Nach einer Viertelstunde schlug Kramosch zum ersten Mal vom ominösen Punkt zu. Die Röllbacher schlugen durch ihren Stürmer Alexander Grimm zurück – 1:1 (28.). Mitte der zweiten Hälfte entschied Referee Alexander Arnold noch zweimal auf Foulelfmeter. Alle drei Strafstöße seien klar gewesen, fand TSV-Abteilungsleiter Peter Engert: „Beim dritten hatten die Röllbacher sogar noch Glück, weil der Verteidiger letzter Mann war.“ Sei?s drum: Die Hausherren konnten auch so entspannt in eine elftägige Pause gehen. Denn das ursprünglich für Sonntag angesetzte Heimspiel gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach ist auf den 15. August verlegt worden, weil Trainer-Bruder Markus Jäger am Samstag kirchlich heiratet.

    Kleinrinderfeld: Andrei – Engert, M. Jäger, Kaupa (67. de Candido), Bilgin, S. Kramosch (88. Rothmund), Zipprich, M. Rentzsch, Behringer (90.+1 Götzfried), Pfeuffer, Heberlein. Schiedsrichter: Arnold (Waldberg). Zuschauer: 105. Tore: 1:0 S. Kramosch (20., Foulelfmeter), 1:1 Grimm (28.), 2:1, 3:1 S. Kramosch (68., FE, 76., FE).

    SV Vatan Spor Aschaffenburg – TG Höchberg 2:0 (1:0)

    Höchbergs Fußballer haben die erste Landesliga-Niederlage seit 24. dem März dieses Jahres kassiert. Seinerzeit unterlagen sie mit 1:3 in Fuchsstadt – und starteten eine Serie mit zehn Siegen hintereinander. Nun fanden sie am Mittwoch in einem Aufsteiger ihren Meister. Der SV Vatan Spor aus Aschaffenburg überraschte nach dem 1:1 in Haibach auch gegen die Höchberger. Doppelter Torschütze war Ünal Noyan.

    Höchberg: Weihs – Beier, Unger, Hansel, Bröer, Burkard (70. Bolg), Hippacher, Schug, A. Priesnitz, R. Schmitt (81. Moser), Pretorius. Schiedsrichter: Wieber (Ramsthal). Zuschauer: 200. Tore: 1:0, 2:0 Noyan (3., 62.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!