• aktualisiert:

    HANDBALL: BHV-MOLTEN-CUP

    Waldbüttelbrunner Klatsche ohne Aussagekraft

    HSC-Linksaußen Martin Bieger (am Ball) im Anflug auf das vom Ex-Bad-Neustädter Jonas Kortmann gehütete Waldbüttelbrunner... Foto: Anders

    Nach einer komplett einseitigen Begegnung und einem 40:13-(18:1)-Erfolg gegen Ligakonkurrent DJK Waldbüttelbrunn hat Handball-Bayernligist HSC Bad Neustadt am Samstag vor magerer Kulisse das Halbfinale der ersten Pokalrunde im Wettbewerb um den BHV-Molten-Cup erreicht. Ein Ergebnis, das aber wenig Aussagekraft für die anstehende Saison hat, denn die Sumpfler traten mit einem Mix aus Spielern der zweiten Mannschaft und der A-Jugend an. Diese Gäste waren vom Anpfiff weg total überfordert, der Halbzeitstand spricht Bände – nur ein Treffer gelang ihnen bis zur Pause.

    Das war jedoch nicht das Einzige, was im Spiel schiefging. Nach einer Viertelstunde schmierte der Computer auf der Zeitnehmerbank ab, Handarbeit war gefragt. Da der Computer auch am Sonntagmittag noch nicht funktionierte, ging die Torschützenliste verloren.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!