• aktualisiert:

    Fußball: Dritte Liga

    Würzburger Kickers leihen einen Linksverteidiger aus Aue

    Er soll die linke Außenbahn der Kickers verstärken: Robert Herrmann kommt auf Leihbasis von Erzgebirge Aue. Foto: S.Sonntag, via www.imago-images.de

    Nach dem rauschhaften DFB-Pokal-Erlebnis gegen die TSG Hoffenheim steht nun also wieder der Liga-Alltag an. So stark der Auftritt der Würzburger Kickers gegen den Erstligisten auch war, unterm Strich stand für den Fußball-Drittligisten nach dem verlorenen Elfmeterschießen die vierte Niederlage in Serie. Ein Trend, den die Rothosen am Samstag (14 Uhr) im Heimspiel gegen Preußen Münster umkehren müssen, wenn sie nicht erst einmal im Tabellenkeller festhängen wollen. Was vor dem Gastspiel des westfälischen Bundesliga-Gründungsmitglieds am Dallenberg wichtig ist:

    War das Pokalspiel gegen Hoffenheim eine Trendwende?

    Das wird man am Samstag sehen. Trainer Michael Schiele glaubt jedenfalls, dass sein Team aus der 7:8 Niederlage nach Elfmeterschießen "nur Positives mitnehmen kann". Tatsächlich schien mit dem Anschlusstreffer gegen Hoffenheim die spürbare Verunsicherung, die den Kickers seit der bitteren 4:5-Niederlage in Unterhaching anzumerken war, plötzlich wie weggeblasen zu sein. Das Schiele-Team merkte, dass es mit seinen Mitteln selbst einen Erstligisten zum Wanken bringen kann. Das gibt frisches Selbstvertrauen. Die Partie gegen Münster steht freilich unter ganz anderen Voraussetzungen als das Pokalspiel. Diesmal sind die Kickers in der Pflicht. Schiele erwartet "ein Spiel auf Augenhöhe". Dass der Kräfteverschleiß eine Rolle spielen könnte, ist eine Woche nach der Pokalpartie unwahrscheinlich. Er habe freilich in dieser Woche das Training dosieren müssen, berichtet der Kickers-Coach.

    Was ist von Gegner Preußen Münster zu erwarten?

    "Sieben Punkte sprechen für sich", sagt Kickers-Trainer Schiele über den Gegner. Tatsächlich gab es in Münster vor der Saison einen ähnlich großen Umbruch wie bei den Rothosen. Prägende Spieler wie Martin Kobylanski (Eintracht Braunschweig) oder Rene Klingenburg (Dynamo Dresden) verließen den Klub. Mit Sven Hübscher (zuletzt Werder Bremen II) kam auch noch ein neuer Trainer. Umso erstaunlicher, dass der Start in die Saison reibungslos verlief, was auch an den Heimdreiern gegen Jena (2:0) und Kaiserslautern (3:2) lag. Auswärts gab es noch keinen Sieg. Dort stehen ein 1:1 bei 1860 München und eine 0:2-Niederlage in Duisburg in der Bilanz.

    Spielt Albion Vrenezi diesmal von Anfang an?

    Das ist sehr wahrscheinlich. "Wenn er sein Go gibt, steht er in der Startelf", sagt Schiele. Mit der Einwechslung des von Jahn Regensburg ausgeliehenen Mittelfeld-Akteurs bekam das Kickers-Spiel gegen Hoffenheim eine neue Qualität. An allen drei Treffern war der 25-Jährige direkt beteiligt. Gut für einen Trainer, wenn man einen solchen Spieler von der Bank bringen kann. "Aber diese Qualität willst Du natürlich von Anfang an haben," sagt Schiele.

    Werden die Kickers nach den letzten Liga-Niederlagen ihre Herangehensweise ändern?

    Nein. Sein Team soll, so Trainer Schiele, "weiter einen spielerischen Ansatz verfolgen". Lange Bälle sollen verpönt sein. Die Kickers wollen von hinten heraus  kombinieren. "Kleinste Fehler werden derzeit bei uns bestraft", stellt der Coach zwar fest. Dieses Risiko soll sein Team aber eingehen, auch auf die Gefahr hin, dass dies auch einmal schief geht. "Mit langen Bällen hätten wir gegen Hoffenheim auch kein Tor geschossen."

    Kommt noch ein Neuzugang?

    Auf jeden Fall. Auf der Suche nach einem Linksverteidiger sind die Kickers nun fündig geworden. Nach Informationen dieser Redaktion werden die Rothosen Robert Herrmann von Zweitligist Erzgebirge Aue bis Saisonende ausleihen. Zuerst hatte das Online-Portal „liga-drei.de“ darüber berichtet. Eine Bestätigung der beteiligten Klubs gab es am Donnerstag für das Geschäft noch nicht. Der 26-jährige Herrmann, der bei Union Berlin ausgebildet wurde, hat insgesamt 15 Zweitliga-Partien (ein Tor) für Aue und den SV Sandhausen absolviert. Er soll auf der linken Außenbahn für mehr Offensivdrang sorgen. Ob mit der Leihe die Transfertätigkeiten der Kickers in diesem Sommer abgeschlossen sind? „Ich glaube es kommt auch noch die eine oder andere Personalie, die auf anderen Positionen interessant sein kann,“ mutmaßte Kickers-Trainer Schiele am Mittwoch.

    3x2 Tickets für Kickers-Heimspiel zu gewinnen
    In Zusammenarbeit mit MagentaSport verlosen wir für die Partie der Würzburger Kickers gegen Preußen Münster 3x2 Tickets. Wenn Sie teilnehmen wollen, senden Sie bitte bis Freitag, 12 Uhr, eine E-Mail mit dem Betreff "Kickers-Gewinnspiel", ihrer Adresse und Telfonnnummer an red.sport@mainpost.de Die Gewinner werden benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!