• aktualisiert:

    RUDERN: DEUTSCHE JUGENDMEISTERSCHAFT

    Würzburger Nachwuchsruderer für die EM qualifiziert

    Erfolgreich bei den deutschen Jugendmeisterschaften der Ruderer in Brandenburg: (von links) Mathilda Schütze, Lea Kleinertz, Romy Dreher, Patrick Hofmockel, Anna Händle, Finn Stäblein, Sophia Wolf, Felix Agne, Julia Wolf und Tom Kiesel. Foto: Klaus Böhnlein

    Bei der deutschen Jugendmeisterschaft U 17 sowie den deutschen Jahrgangsmeisterschaften U 19 und U 23 auf dem Beetzsee in Brandenburg erzielten Würzburger Nachwuchsruderer herausragende Ergebnisse. Mit sieben Bootsmedaillen für den Akademischen Ruderclub Würzburg (ARCW) und fünf für den Würzburger Ruderverein Bayern (WRVB) gab es förmlich eine Medaillenflut für die jungen Sportler vom Main.

    Ticket nach Griechenland gelöst

    Den Titel des deutschen U-23-Jahrgangsmeisters holten sich die Senioren-B-Ruderer Patrick Hofmockel und Fabio Kress vom ARCW im Leichtgewichts-Doppelvierer, ferner wurden sie Fünfte im Leichtgewichts-Doppelzweier. Silber im Leichtgewichts-Achter sowie Bronze im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann gingen an ihren Teamkollegen Felix Agne. Bronze holten Sophia und Julia Wolf (WRVB) im Leichtgewichts-Doppelvierer sowie Platz fünf im Leichtgewichts-Doppelzweier.

    Für Hofmockel und Kress bedeutet der Meistertitel die sichere Nominierung für die U-23-Nationalmannschaft. Die beiden ARCW-Ruderer vertreten die deutschen Farben beim Worldcup in drei Wochen in Rotterdam und bei der Europameisterschaft in Griechenland. Auch die Wolf-Zwillinge vom WRVB haben noch Chancen auf die EM-Nominierung.

    Ferner traten die U-17- und U-19-Ruderer zu ihren Finalläufen über 1500 bzw. 2000 Meter an. Hier sicherte sich der WRVB im Junioren-B-Bereich (U 17) mit Finn Stäblein Gold im Einer und damit die deutsche Meisterschaft sowie Bronze im Doppelvierer der älteren Jahrgangsstufe (U 19). Stäblein hätte sogar die Nominierung für die Junioren-EM in Aussicht gehabt, die Trainer verzichteten aber aufgrund seines noch jungen Alters auf die Berufung.

    Tom Kiesel (ARCW) fuhr im Leichtgewichts-Doppelzweier und im Leichtgewichts-Doppelvierer zu Silber. Anna Händle und Romy Dreher (beide WRVB) holten im Vierer ohne Steuerfrau sowie im Achter zweimal Bronze nach Würzburg. Auch Lea Kleinertz (ARCW) erreichte einen dritten Platz im Leichtgewichts-Doppelzweier sowie einen vierten Rang im Leichtgewichts-Doppelvierer. Pierre Douverne (ARCW) belegte Platz fünf im Achter und Rang acht im Zweier ohne Steuermann. Kilian Schardt (WRVB) fuhr im Einer ebenfalls ins Finale und belegte Platz sechs. Die Ergebnisliste der A-Junioren vervollständigt Benedikt Dennda (ARCW), der Achter im Leichtgewichts-Einer wurde.

    Im U-17-Jahrgang erkämpfte sich Mathilda Schütze (ARCW) im Leichtgewichts-Doppelzweier Silber. Im Leichtgewichts-Einer war der WRVB gleich mit drei Ruderinnen vertreten. Yasmina Kißner, Tabea Bär und Ella Händle wurden Elfte, Zwölfte und 13. Nike Doktorczyk und Lea Scheer im Doppelzweier komplettierten die Starterliste der Bayern mit Platz 14. (pm)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!