Die Kommunikationswelten einer Kundenmanagerin

von Manuel Scholze
vom 23. Apr. 2020

Wenn man Sarah Klemm fragt, wo sie arbeitet, antwortet sie meist mit „Main-Post“. Und schon denkt ihr Gegenüber an Jobs wie Redakteurin oder Grafikerin. Dabei hat sie mit der Tageszeitung kaum etwas zu tun. Als Kundenmanagerin bei MainKonzept – der Content-Agentur der Mediengruppe Main-Post – kümmert sie sich um die speziellen Belange von Firmenkunden.

Redaktionelle Ideen und Wünsche als kreativer Schwerpunkt

Der Fokus von MainKonzept, einer 100-prozentigen Main-Post-Tochter, liegt dabei auf Inhalten, die im Auftrag von Unternehmen erstellt werden: „Das heißt, wir sind die Content-Spezialisten – egal ob in Form von Text, Bild oder Video.“ Das Angebot wird von den Kunden hervorragend angenommen, sodass der Bereich stetig wächst. Klemm arbeitet daher nicht als Einzelkämpferin. „In der Regel übernehme ich ein von einem Kollegen vermarktetes Produkt – das reicht von der Organisation eines einzelnen Fotoshootings über die Erstellung eines Magazins bis hin zur Konzeption und Umsetzung crossmedialer Kampagnen. Damit für den Kunden ein Top-Ergebnis herauskommt, müssen wir uns natürlich eng abstimmen. Auch Brainstorming funktioniert im Team einfach besser.“

„Gerade der Kundenkontakt macht meine Arbeit spannend. Jeder ist anders, und doch gibt es am Ende nichts Schöneres als zufriedene Kunden.“
Sarah Klemm, Kundenmanagerin

Besonders schätzt die Kundenmanagerin dabei, welche Dynamiken beim kreativen Austausch für einen Kunden im Team entstehen. Seit 2015 ist sie deshalb bei Main-Konzept – damals als erste Praktikantin der noch jungen Agentur, heute als Vollzeitkraft.

Kern ihres Jobs ist es, Kundenwünsche zu erfüllen, indem sie diese für ihre Kollegen in die entsprechenden Teilaufgaben übersetzt. Präzise Kommunikation in alle Richtungen ist deshalb für die Unterfränkin das absolute A und O. Denn die Kundenmanagerin ist „die Schnittstelle zwischen dem Kunden und allen Personen, die zur Umsetzung des Produkts nötig sind.“

75 Jahre Main-Post: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen sich vor       -  Auch für Kundenmangerinnen wie Sarah Klemm (rechts im Bild) gilt: Die Arbeit im Team bringt oft die besten Ergebnisse.
Auch für Kundenmangerinnen wie Sarah Klemm (rechts im Bild) gilt: Die Arbeit im Team bringt oft die besten Ergebnisse. Foto: Chris Weiß

Mit ihrer Kollegin Judith Küfner unterstützt sie beispielsweise das Klinikum Main-Spessart bei der Suche nach Auszubildenden. Gemeinsam mit dem Kunden entwickelten sie die crossmediale Kampagne www.vorteile-vorurteile.de, an deren Anfang ein Workshop mit aktuellen Pflegeschülern stand. Auch die Rhön-Klinikum AG gehört zu denen, die die studierte Fachjournalistin und Expertin für Unternehmenskommunikation mit ihren Ideen versorgt. Ein Patientenmagazin sowie bis zu 70 Broschüren, Flyer und Roll-Ups managt Klemm pro Jahr für den Klinikkonzern.

Perfektionismus als Voraussetzung

Im Büro ist die 27-Jährige als Perfektionistin bekannt. Und das ist auch gut so, sagt sie: „Ich finde schon, dass man sehr genau sein muss. Schließlich lebt unser Geschäft von der Zufriedenheit unserer Kunden. Wenn man hier schlampig arbeitet, ist die Gefahr groß, dass sich der Kunde eine andere Agentur sucht.“

Neue Kunden – neue Themen

Ihre tägliche Arbeit gestaltet sich sehr abwechslungsreich. „Ich betreue Kunden im Klinikbereich, aber auch kleine Handwerker. Das sind kommunikativ komplett unterschiedliche Welten. Um diese gut beraten zu können, muss man sich natürlich mit den jeweiligen Bereichen auseinandersetzen. Das ist unglaublich spannend.“ Und manchmal erfordert es auch Krisenmanagement, weiß Klemm aus Erfahrung „Aber gerade der Kundenkontakt ist das, was die Arbeit spannend macht. Jeder ist anders, und am Ende gibt es nichts Schöneres, als wenn der Kunde von seiner Kampagne oder seinem Produkt überzeugt ist und damit Erfolg hat.“

Zahlen und Fakten
  • Weltweit gibt es schätzungsweise 4,13 Milliarden Internetnutzer.
  • In Deutschland nutzen 62,9 Millionen Menschen das Internet.
  • 68 Prozent der deutschen Internetnutzer surfen mobil.
  • Voraussetzung für Job als Frontend-Entwickler: mittlerer Bildungsabschluss
  • Nötige Fachkenntnisse für den Beruf: PC- und Mobil-Kenntnisse, Internet-Anwenderkenntnisse, Kenntnisse in HTML, CSS und Programmiersprachen wie PHP und Javascript, Erfahrung mit Content-Management-Systemen von Vorteil
  • Aufstiegsmöglichkeiten im Beruf: Projekt- oder Teamleiter, Leiter einer Web-Abteilung, freiberuflicher Berater und Webdesigner

Der Autor