• aktualisiert:

    AUGSBURG

    1000 Euro für Pflegebedürftige

    Die sogenannte Hilfe zur Pflege ist eine Leistung, die Pflegebedürftige bekommen, die von der Grundsicherung leben. Es s... Foto: C. Gateau, dpa

    Noch immer streiten Bund und Bayerische Staatsregierung um das Familiengeld. Jetzt steht schon der nächste CSU-Zuschuss auf dem Prüfstand. 1000 Euro mehr sollen pflegebedürftige Menschen in Bayern pro Jahr bekommen. Das Landespflegegeld ist Teil eines Pflegepakets, das die Staatsregierung im Mai dieses Jahres beschlossen hatte.

    Nun prüft das Bundessozialministerium unter Leitung von Hubertus Heil (SPD), ob die Versprechen der CSU-Regierung in Bayern überhaupt mit den geltenden Gesetzen konform sind.

    Die Parallelen zur Debatte um das Familiengeld sind dabei kaum zu übersehen: Stein des Anstoßes ist in beiden Fällen die Frage, ob die Leistungen auf die Grundsicherung beziehungsweise Hartz IV angerechnet werden müssen. Beim Familiengeld hatte das Bundessozialministerium nachträglich rechtliche Lücken festgestellt.

    Anders als es die Bayerische Staatsregierung geplant hatte, müssten die Jobcenter den Betrag nach der Ministeriumsentscheidung von Sozialleistungen wie Hartz IV abziehen. Der Freistaat will das Geld trotzdem ausbezahlen, Heil droht, zuviel bezahltes Geld von den Kommunen zurückzufordern.

    Huml hält an Regelung fest

    Claudia Spiegel, Leiterin der Abteilung Sozialpolitik beim VDK Bayern, hofft, dass das Landespflegegeld aber am Ende allen zu Gute kommt: „Mit Sicherheit werden die 1000 Euro eine Erleichterung für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sein. Wenn das Geld bei bestimmten Personen wieder abgezogen wird, wäre das sehr bitter.“

    Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hält trotz der Prüfung des Bundessozialministeriums vorerst an den Plänen der Staatsregierung fest. Auf Anfrage sagte sie: „Unser Ziel bleibt, dass das Bayerische Landespflegegeld ungeschmälert in der vollen Höhe von jährlich 1000 Euro an alle Berechtigten ausgezahlt wird.“ Das bedeutet, es soll nicht auf die Hilfe zur Pflege angerechnet werden.

    Die sogenannte Hilfe zur Pflege ist eine Leistung, die Pflegebedürftige bekommen, die von der Grundsicherung leben. 2016 waren das im Jahresverlauf rund 55 000 Menschen in Bayern, sagt VDK-Abteilungsleiterin Spiegel. Laut des Bayerischen Gesundheitsministeriums lebten im Freistaat 2015 insgesamt rund 350 000 Pflegebedürftige. Eine neuere Pflegestatistik liege dem Ministerium nicht vor.

    Bisher haben rund 230 000 Menschen einen Antrag auf das Landespflegegeld gestellt. Anspruch auf das Geld haben Menschen, deren Hauptwohnsitz in Bayern ist und die Pflegegrad 2 oder höher haben. Ab diesem Grad bezahlen die Pflegeversicherungen auch das reguläre Pflegegeld aus. Ob der Betroffene im Heim lebt oder zu Hause von Angehörigen gepflegt wird, spielt keine Rolle. Wie sich das Bundessozialministerium in Sachen Landespflegegeld entscheidet, ist noch völlig offen.

    Eine Sprecherin des Ministeriums erklärte auf Anfrage, dass die entsprechenden Gesetze Ausnahmen für Leistungen anderer Stellen, beispielsweise der Bayerischen Staatsregierung, vorsehen.

    Finanzielle Anerkennung

    Aber ob diese beim Landespflegegeld auch greifen, also ob der Betrag dann nicht von der Grundsicherung im Alter, von Hartz IV oder der Hilfe zur Pflege abgezogen wird, müsste nun überprüft werden.

    Das Landespflegegeld ist nicht dafür gedacht, pflegerische Leistungen zu finanzieren. Gesundheitsministerin Huml sagt, es solle Betroffenen ermöglichen, Menschen, die sie bei der Bewältigung ihres schwierigen Alltags unterstützen, eine finanzielle Anerkennung zukommen zu lassen oder auch sich selbst etwas Gutes zu tun.

    Von Franziska Wolfinger

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!