• aktualisiert:

    München

    Bald wieder erlaubt: Gottesdienste unter strengen Auflagen

    Derzeit ist ein Besuch von Gottesdiensten in Bayern wegen der Corona-Krise verboten. Jetzt teilt die Staatsregierung mit, wann sich das wieder ändern wird - und wie.
    Gläubige müssen Abstand halten.
    Gläubige müssen Abstand halten. Foto: Sven Hoppe, dpa

    In Bayern ist das Abhalten von Gottesdiensten ab 4. Mai wieder erlaubt. Das erklärte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Freitagmittag vor Journalisten in München. Allerdings müssen dabei wegen des Coronavirus strenge Regeln beachtet werden.

    So müssten die Gläubigen einen Abstand von mindestens zwei Metern zueinander einhalten, woraus sich je nach Gotteshaus auch eine maximal mögliche Teilnehmerzahl ergebe, so Herrmann. Außerdem bestehe eine Mundschutzpflicht, und die Gottesdienste dürften nicht länger als eine Stunde dauern. Weiterhin muss jede Gemeinde einen Hygieneplan für ihre Gebäude erarbeiten.

    Auch Gottesdienste im Freien sind laut Herrmann ab 4. Mai wieder möglich. Hier gelte neben der Mundschutzpflicht ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Gläubigen. Allerdings ist die Zahl der Teilnehmer auf 50 begrenzt.

    Kommentare (23)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!