• aktualisiert:

    KARLSTEIN / KLEINOSTHEIM

    Brand auf der A45: Autofahrer ignorieren Absperrung

    Mehrere kleine Flächenbrände haben die Feuerwehren aus Karlstein und Kleinostheim (Lkr. Aschaffenburg) am Dienstagabend auf der A 45 beschäftigt. Zur Sicherheit wurde die Autobahn in Richtung Aschaffenburg kurzzeitig gesperrt. Doch statt sich auf die Rettungsarbeiten rechts der Fahrbahn und am Mittelstreifen zu konzentrieren, hatten die Rettungskräfte mal wieder mit einem anderen Problem zu kämpfen: uneinsichtige Autofahrer.

    Laut Polizei bildete sich durch die Sperrung bei der Ausfahrt Karlstein ein Rückstau von drei Kilometern. Der Verkehr sollte dort zur Anschlussstelle Kleinostheim umgeleitet werden. Doch anstatt der Umleitung zu folgen, wendeten zahlreiche Autofahrer am Fahrbahnteiler zwischen Aus- und Einfahrt und fuhren unmittelbar wieder auf die A 45 auf und ignorierten die Sperrung. Teilweise fuhren Autofahrer auch einfach zwischen dem Aus- und Einfahrast über die Grünfläche und umfuhren damit die Absperrung der Feuerwehr.

    Ähnliche Vorfälle auf der A 3

    „Damit bestätigten sich die jüngsten Erkenntnisse zu der bei manchem Autofahrer nicht mehr vorhandenen Verkehrsdisziplin erneut“, erklärte die Polizei in ihrer Mitteilung. Gemeint sind damit zum Beispiel die gefährlichen Eskapaden von weiteren Stau-Flüchtern auf der A 3 bei Aschaffenburg vor wenigen Tagen, die auch Rettungskräfte an ihrer Arbeit behindert hatten.

    Hier wendeten Autofahrer bei einem Stau in einer Baustelle auf die Gegenfahrbahn. Rettungskräfte, die sich dem Unfallort über die Gegenfahrbahn näherten, trafen daher auf die Stau-Flüchter. Dadurch „gefährdeten die rücksichtslosen Autofahrer nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das der Einsatzkräfte und der Mitarbeiter des Bergungsunternehmens“, so Polizeisprecher Robert Staab damals. Es kam zu weiteren Verzögerungen, die Polizei dachte sogar darüber nach, die Fahrt der Rettungskräfte abzubrechen.

    Hohe Bußgelder drohen

    Einsicht zeigten die Fahrer damals laut Polizei nicht. Doch wer erwischt wird, dem droht ein hohes Bußgeld. Wenden auf der Autobahn kostet zum Beispiel mindestens 400 Euro – und ein Monat Führerscheinentzug.

    Die Flächenbrände auf der A 45 konnten von der Feuerwehr übrigens schnell gelöscht werden. Ursache war wohl ein funkenschlagender ein Lkw. Nach einer Stunde wurde die A 45 gegen 18 Uhr wieder freigegeben.

    Bearbeitet von Kristian Lozina

    Weitere Artikel

    Kommentare (12)

    Kommentar Verfassen

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!