• aktualisiert:

    München / Donnersdorf

    Eck wechselt ins Gesundheitsressort

    Der Innenstaatssekretär verstärkt wegen der Corona-Krise temporär das Huml-Ministerium. Ministerpräsident Söder nennt den Unterfranken einen "erprobten Kämpfer".
    "Erprobter Kämpfer": Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schickt den Unterfranken Gerhard Eck in der Coronakrise vorübergehend als Staatssekretär ins Gesundheitsressort. Foto: Anand Anders

    Der unterfränksiche Innenstaatssekretär Gerhard Eck wechselt im Zuge der Corona-Krise vorrübergehend als Staatssekretär ins Gesundheitsministerium von Ministerin Melanie Huml. Das erklärte Ministrpräsident Markus Söder (alle CSU) nach einer Kabinettssitzung in München.

    Ziel der Umbesetzung ist eine weitere Stärkung des sonst eher kleinen Gesundheitsministeriums im Krisenbetrieb. Söder nannte Eck einen "erprobten Kämpfer" der vor allem seine Kontakte zu den Kommunen nutzen soll, um die Abstimmung zwischen den staatlichen Ebenen im Krisenmanagement möglichst reibungsfrei zu gestalten.

    Personell verstärkt werden sollen auch noch einmal die Gesundheitsämter: Das Kabinett beschloss dafür 400 weitere Staatsbedienstete abzuordnen. Insgesamt sind damit dort nun 850 Beamte und Angestellte mehr als üblich tätig. Auch das Gesundheitsministerium soll zusätzliche Mitarbeiter bekommen. Bereits letzte Woche hatte das Kultusministerium freiwillige Lehrer gesucht, die an den Gesundheitsämtern aushelfen sollen.

    Kommentare (3)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!