• aktualisiert:

    Karlsruhe / Lichtenfels

    Kommt der Lübcke-Mörder aus Franken?

    Kommt der Lübcke-Mörder aus Franken?
    Ein gerahmtes Porträtfoto des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke auf dem 59. Hessentag in Bad Hersfeld. Foto: dpa

    Im Fall des durch einen Kopfschuss getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sehen die Ermittler ein politisches Motiv. „Wir gehen aufgrund des aktuellen Ermittlungsstandes davon aus, dass es sich um einen rechtsextremistischen Hintergrund der Tat handelt“, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Sie zog die Ermittlungen an sich. Hinweise auf ein rechtsterroristisches Netzwerk ähnlich der NSU gebe es bisher jedoch nicht.

    Aktiv bei Neonazis?

    Tatverdächtig ist ein 45-Jähriger. Der Mann war am Wochenende in Kassel festgenommen worden. Er soll Recherchen des Bayerischen Rundfunks zufolge viele Jahre in Lichtenfels in Oberfranken* gelebt haben und erst vor kurzem nach Kassel gezogen sein.

    Der mehrfach vorbestrafte Mann hatte nach Angaben aus Sicherheitskreisen zumindest in der Vergangenheit Verbindungen in die rechtsextreme Szene und soll, so der BR, der Neonazi-Gruppierung Combat 18 nahe stehen. Unter anderen soll er als 20-Jähriger laut „Zeit Online“ 1993 einen Anschlag auf ein Asylbewerberheim im hessischen Hohenstein-Steckenroth verübt haben.

    Verurteilt wegen Landfriedensbruch

    Auch nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ soll er im Umfeld der hessischen NPD aktiv gewesen sein. Vor zehn Jahren sei er auch an Angriffen von Rechtsradikalen auf eine Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 1. Mai in Dortmund beteiligt gewesen. Er sei damals wegen Landfriedensbruchs zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Seither sei er nicht mehr als extremistisch aufgefallen, berichtete der „Spiegel“ unter Berufung auf Sicherheitskreise.

    *Anmerkung: Recherchen der Main-Post haben inzwischen ergeben, dass der Tatverdächtige nicht aus dem oberfränkischen Lichtenfels stammt – und auch nicht längere Zeit dort gelebt hat.

    Kommentare (11)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!