• aktualisiert:

    Erlenbach am Main

    Schüsse in Erlenbach: Verdächtiger führt Polizei zur Waffe

    Der Verdächtige von Erlenbach sitzt auf Anordnung des Richters in Untersuchungshaft. Foto: Thinkstock

    Der 28-Jährige, der am ersten Weihnachtsfeiertag in Erlenbach (Lkr. Miltenberg) einem 41-jährigen Bekannten in den Bauch geschossen haben soll, kommt in Untersuchungshaft. Das entschied laut einer Pressemitteilung von Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft ein Richter am Amtsgericht Aschaffenburg nach der Vorführung des Verdächtigen am Donnerstag.

    Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg ermitteln gegen den Mann wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Am Abend des ersten Weihnachtsfeiertags war ein 41-Jähriger im Zuge einer Auseinandersetzung von einem Projektil getroffen und schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich, verletzt worden. Bei den folgenden Ermittlungen kristallisierte sich ein 28-Jähriger als dringend Tatverdächtiger heraus. Der Mann, der aktuell offenbar ohne festen Wohnsitz ist, war jedoch bereits vor dem Eintreffen der ersten Streifenbesatzung vom Tatort geflüchtet.

    Mutmaßliche Tatwaffe im Gebüsch gefunden

    Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei nach dem Flüchtigen, der sich dann jedoch am Mittwochabend freiwillig stellte. "Er kam gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt zur Polizeiinspektion Aschaffenburg", schreibt die Polizei. Der 28-Jährige äußerte sich bislang nicht zum Tatvorwurf. Er gab jedoch das Versteck der mutmaßlichen Tatwaffe preis, die in der Folge in einem Gebüsch am Ortsrand von Erlenbach aufgefunden und sichergestellt werden konnte. Es handelte sich um einen Revolver. Über eine waffenrechtliche Erlaubnis verfügt der Beschuldigte nicht.

    Der Tatverdächtige, der in der Vergangenheit unter anderem auch wegen Körperverletzungs- und Sachbeschädigungsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten ist, verbrachte die folgende Nacht in einer Arrestzelle. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

    Männer sollen sich heftig gestritten haben

    Einsatzkräfte der Polizei fanden nach einer Alarmierung den Verletzten am Dienstagabend vor dem Eingang des Mehrfamilienhauses in Erlenbach am Main, wo dieser wohnte. Der Rettungsdienst brachte den Mann in ein Krankenhaus. Nach Zeugenaussagen sollen sich die beiden Männer vor der Tat im Treppenhaus des Gebäudes heftig gestritten haben. Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren zunächst unklar. Anwohner hätten den Täter schon zuvor im Mehrfamilienhaus gesehen und gekannt, hieß es von der Polizei. 

    Weitere Artikel

    Kommentare (2)

    Kommentar Verfassen

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!