• aktualisiert:

    Erlenbach am Main

    Tatverdächtiger wegen Schießerei in Erlenbach festgenommen

    In einem Mehrfamilienhaus in Erlenbach am Main (Lkr. Miltenberg) ist es am ersten Weihnachtsfeiertag offenbar zu einem heftigen Streit unter Bekannten gekommen. Dabei soll mach Angaben der Polizei ein 28-Jähriger von einer Schusswaffe Gebrauch gemacht haben.

    Täter flüchtig

    Ein Projektil traf einen 41-Jährigen im Bauchbereich. Der Tatverdächtige ist aktuell noch flüchtig, melden Polizeisprecher Björn Schmitt und Leitender Oberstaatsanwalt Axel Weihprecht in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Abend.Die Polizei fahndet mit einem Großaufgebot nach dem Mann.
     
    Kurz nach 17 Uhr erhielt die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung, dass in Erlenbach eine Person in dem Wohnblock in der Kolpingstraße angeschossen worden sein soll. Mehrere Streifenbesatzungen aus Obernburg und von benachbarten Polizeidienststellen eilten zum Einsatzort.
    “Vor dem Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses lag der 41-Jährige Bewohner, der offenbar von einem Schuss aus einer scharfen Waffe getroffen worden war,” erklärt Schmitt.

    Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dem aktuellen Sachstand nach ist die Verletzung des Mannes nicht lebensbedrohlich.

    Da zunächst nicht bekannt war, ob sich der Täter noch in dem Anwesen befindet, wurde das Gebäude umstellt und der Bereich weitläufig abgesperrt. Im Zuge der ersten Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 28-jährigen Bekannten des verletzten Bewohners. Der Mann war jedoch vor Eintreffen der Polizei geflüchtet. Eine öffentliche Fahndung nach dem Täter läuft derzeit noch.

    Schuss nach heftigem Streit

    Laut Zeugenangaben war dem Schusswaffengebrauch ein heftiger Streit im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses vorausgegangen. “Aktuell deutet vieles auf eine Beziehungstat hin und darauf, dass sich Täter und Opfer persönlich kennen,” betonen Weihprecht und Schmitt. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit jedoch noch völlig unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.
     
    In der Nacht zum Mittwoch liefen umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem aus Aschaffenburg stammenden Tatverdächtigen. Von ihm liegt folgende Personenbeschreibung vor:
     
    -       28 Jahre alt
    -       178 cm groß
    -       Schlanke Figur
    -       Dunkle kurze Haare
    -       Trug schwarze Jacke und schwarze Hose
     
    Hinweise auf ein Fluchtfahrzeug liegen bislang nicht vor. Wer den Mann möglicherweise auf der Flucht beobachtet hat oder Hinweise zu seinem aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird dringend gebeten, sich über Notruf 110 zu melden. Es ist möglich, dass der Tatverdächtige nach wie vor bewaffnet ist. Bei Antreffen der Person sollten daher mögliche Zeugen nicht selbst handeln, sondern stattdessen unverzüglich den Notruf wählen 

    Manfred Schweidler

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!