• aktualisiert:

    München / Veitshöchheim

    Test-Anbau: Hanf-Mix in Unterfranken soll Artenvielfalt steigern

    Summer grass field with flowers, abstract background concept, soft focus, bokeh, warm tones
    Symbolbild: Blumenwiese Foto: Gaschwald (iStockphoto)

    Um Insekten und Vögeln Gutes zu tun, sollen in der Rhön im neuen Jahr Energiepflanzen als Alternative zum Mais getestet werden. Der Bund Naturschutz, eine Gesellschaft des Bauernverbands und des örtlichen Maschinenrings mit Biogas-Bauern wollten auf bis zu hundert Hektar den sogenannten Veitshöchheimer Hanf-Mix aussäen, sagte Georg Schlapp, Stiftungsvorstand des Bayerischen Naturschutzfonds, der «Süddeutschen Zeitung» (Montag). «Das ist eine Blühmischung mit Wilder Möhre, Färberdistel, Rainfarn, Königskerze und vielen anderen zumeist heimischen Pflanzen mit viel Biomasse.»

    500 Euro Förderung je Hektar

    Weil ein Blühacker weniger ertragreich ist als ein Maisfeld, bekommen teilnehmende Bauern den Angaben nach 500 Euro Förderung je Hektar und Jahr. Für das Projekt hat der Fonds 300 000 Euro eingeplant.

    Die Erwartung der Naturschützer sei, dass der Hanf-Mix der Insekten- und Vogelwelt in der Region guttue. «Wir haben Hinweise, dass sich in so einem Blühacker bis zu 60 Wildbienen-Arten tummeln und dazu Vögel wie die Dorngrasmücke und die Schafstelze», sagte Schlapp. «In einem Maisacker dagegen herrscht gähnende Leere.» Bestätigen sich die Erwartungen, könnte das Projekt auf andere Gebiete übertragen werden.

    dpa/lby

    Weitere Artikel

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!