• aktualisiert:

    Uffenheim

    Landwirtschaftsschule: Uffenheim bleibt doch offen

    Nach politischem Druck aus der Region hat Landwirtschaftsministerin Kaniber ihre Pläne geändert: Statt der Landwirtschaftsschule Uffenheim wird nun Ansbach geschlossen.
    Jetzt Ansbach statt Uffenheim: Nach Druck aus der Region hat Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) ihre Pläne zur Schließung von Landwirtschaftsschulen geändert.
    Jetzt Ansbach statt Uffenheim: Nach Druck aus der Region hat Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) ihre Pläne zur Schließung von Landwirtschaftsschulen geändert. Foto: Tobias Hase, dpa

    Die Landwirtschaftsschule im mittelfränkischen Uffenheim bleibt nun doch bestehen: Am Dienstag hatte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) noch angekündigt, dass im Rahmen der Reduzierung der Landwirtschaftsschulen in Bayern der Standort Uffenheim noch in diesem Jahr geschlossen wird. Als Grund wurde die im Vergleich niedrige Auslastung mit im Schnitt 10,5 Schülern in den letzten 20 Jahren angeführt.

    Nur wenige Tage später hat der Standort Uffenheim nun offenbar doch wieder eine Zukunft: "Die politischen Vertreter im Bezirk Mittelfranken haben sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, Uffenheim als Schulstandort aufrechtzuerhalten", teilte das Ministerium auf Nachfrage dieser Redaktion mit. Grund ist die Strukturpolitik: Statt des ländlich geprägten Standorts Uffenheim soll nun die Landwirtschaftsschule in Ansbach aufgegeben werden. Dort bleibt – wie zuvor auch für Uffenheim geplant – nur der Bereich Hauswirtschaft bestehen.

    Schweinfurt steht nicht in Frage

    An den grundsätzlichen Plänen zur Neustrukturierung der Landwirtschaftsschulen werde aber festgehalten, so das Agrarministerium: Die Reduzierung von bayernweit 27 auf 20 Standorte sei wegen sinkender Schülerzahlen notwendig. Die reduzierte Zahl der Schulen sei Voraussetzung, "um das Bildungsangebot der Landwirtschaftsschulen flächendeckend und verlässlich anbieten zu können". Die Landwirtschaftsschule in Schweinfurt steht bei dieser Neuordnung nicht in Frage.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!