• aktualisiert:

    Köln

    „Promi Big Brother”: Wer fliegt? Wer bleibt?

    Promi Big Brother
    Bei „Promi Big Brother” geht es jetzt ans Eingemachte. Foto: Marcel Kusch

    Wer bei der Fernseh-Show „Promi Big Brother” gewinnen möchte, braucht die Stimmen der Zuschauer. Deren Herzen und Empathie versuchen die Kandidaten nicht allzu selten mit emotionalen Lebensgeschichten zu gewinnen.

    Zur Halbzeit der Sat.1-Show haben die ersten Kandidaten bereits Tränen vergossen und Geständnisse abgelegt. An diesem Freitag entscheidet sich erstmals, wer gehen muss.

    Am Anfang waren alle Augen auf den TV-Auftritt der lange von der Bildfläche verschwundenen „Big Brother”-Legende Zlatko Trpkovsi (43/„Ich vermiss' dich wie die Hölle”) gerichtet. Der Ärger über seinen damaligen „Big Brother”-Mitbewohner und heutigen Moderator Jürgen Milski (55) überraschte die Zuschauer. „Erst vor drei Jahren hat er wieder gesagt, ich wäre anscheinend nicht klar gekommen mit dem Ruhm”, erklärte Zlatko.

    Schauspielerin Janine Pink (32/„Köln 50667”) musste sich unterdessen eingestehen, dass sie vielleicht, anders als vor der Sendung angekündigt, doch nicht Single bleiben könnte. Zusammen mit „Love Island”-Schönling Tobias Wegener (26) hat sich bereits das erste mögliche Pärchen gefunden. „Irgendwie ist jetzt aus Spaß ernst geworden”, gestand Pink. „Ohne Janine geh ich nirgendwo hin”, entschied Wegener.

    Die Frau von Rotlichtgröße Bert Wollersheim, Ginger Costello Wollersheim (33), löste gleich zu Beginn mit ihrer Geschichte über ihren gewalttätigen Ex-Partner Wirbel aus. Schlagersänger Almklausi (50/„Mama Laudaa”) offenbarte den Zuschauern in den ersten Camping-Tagen den frühen Tod seiner Eltern. Model Teresia (27/„Germany's next Topmodel”) schluchzte über das schlechte Verhältnis zu ihrer Familie.

    Erst hart und dann ganz weich zeigte sich TV-Detektiv Jürgen Trovato (57/„Die Trovatos - Detektive decken auf”). Zunächst brachte er Sänger Joey Heindle (26) zum Weinen. „Mach es nicht” riet er dem jungen Wahl-Schweizer, als dieser von seinen Pläne, eine Produktionsfirma für Musikvideos zu gründen, erzählte. Nur zwei Tage später bekam der Detektiv selbst feuchte Augen, als er Youtuber Chris (32/„Bullshit-TV”) von seiner Zeit im Kinderheim erzählte.

    „Ich kann seit Tagen nicht auf Toilette gehen”, klagte „Bachelor”-Finalistin Eva Benetatou (27) und enthüllte damit ein Geheimnis der etwas anderen Art. Die Zuschauer stimmten am Mittwoch jedoch dafür, den Campingplatz-Bewohnern Kaffee zu gönnen. Der schien seine Wirkung entfaltet zu haben. „Es hat geklappt”, freute sich die selbst ernannte griechische Prinzessin als sie von der Toilette wieder kam.

    Nach gut einer Woche in Deutschlands TV-Knast heißt es ab Freitag bei den Kandidaten bangen. Dann können die Zuschauer entscheiden, wer weiter bei „Promi Big Brother” dabei sein darf und wer den Campingplatz verlassen muss und keine Chance mehr auf die 100.000 Euro Gewinn hat.

    Von Johannes Neudecker, dpa

    Kommentare (0)

      Anmelden