• aktualisiert:

    Aleppo (dpa)

    Menschen in Ost-Aleppo in Angst - Weltsicherheitsrat tagt

    Syriens Regierung habe eine „lange und dunkle Geschichte” von willkürlichen Festnahmen, und Menschen seien verschwunden, erklärte Amnesty. Deswegen sei es umso wichtiger, die Zivilbevölkerung in eingenommenen Gebieten zu schützen. Noch heute soll sich der Weltsicherheitsrat mit der Lage befassen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!