• aktualisiert:

    Bonn

    Ausbildung in der Medienproduktion neu geordnet

    Ausbildung in der Medienproduktion
    Arbeiten in der technischen Medienproduktion: Die Ausbildungswege für diese Branche sind nun neu geordnet worden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

    Die duale Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton bekommt eine neue Ausbildungsordnung. Das teilt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit. Die wichtigste Änderung: Die bislang eigenständigen Ausbildungen zum Film- und Videoeditor sowie zum Mediengestalter Bild und Ton werden zusammengeführt.

    Von August 2020 an gibt es damit nur noch einen einheitlichen Ausbildungsweg in der technischen Medienproduktion. Auszubildende sollen sich laut den BIBB-Infos verstärkt mit der Aufbereitung von Inhalten für Online-Plattformen und Social Media befassen.

    Auch die Rechtsgrundlagen spielen eine größere Rolle: Azubis setzen sich verstärkt mit Urheber- und Persönlichkeitsrecht sowie Datenschutz und Datensicherheit auseinander. Mit 18 Wahlqualifikationen können sie im zweiten und dritten Jahr spezifische Kompetenzen vertiefen - in Bereichen wie Kamera-, Studio- oder Postproduktion, visuelle Effekte und Sounddesigns.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!