• aktualisiert:

    HAMBURG

    Kaffeemythen im Check

    Camping Coffee Break Togetherness Friendship Concept
    Am häufigsten trinken die Deutschen tatsächlich Filterkaffee. Alle anderen Zubereitungsarten landen weiter hinten. Seit Jahren steigt aber der Außer-Haus-Konsum. Das liegt vor allem daran, dass es in vielen Büros und Werkstätten Kaffee gibt. Foto: stock.adobe.com

    Er macht wach, regt an - und dampft morgens auf vielen Frühstückstischen: „Kaffee ist das meist getrunkene Getränk in der Bundesrepublik“, sagt Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes. Rund 164 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche im Schnitt jährlich. Damit liegt er mit großem Abstand an der Spitze der beliebtesten Getränke, vor Mineralwasser und Bier. Doch Kaffee muss mit Vorurteilen kämpfen. Deshalb: Fakten zum Lieblingsgetränk der Deutschen.

    Welche Inhaltsstoffe sind in Kaffee enthalten?

    Kaffeebohnen, die zu Kaffeepulver gemahlen werden, enthalten verschiedene Stoffe, die sich auf den Körper auswirken können. Der bekannteste Inhaltsstoff ist das zu den Alkaloiden gehörende Koffein. Darüber hinaus enthält Kaffee aber beispielsweise auch Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium, Säuren, Eiweißstoffe und Wasser. Beim Rösten der Bohnen entstehen zudem Aromastoffe. „Koffein in Maßen regt das Herz und das zentrale Nervensystem an und kann schmerzlindernd wirken“, sagt Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der Deutschen Krankenversicherung (DKV). „Daher ist es Bestandteil einiger Medikamente, insbesondere gegen Migräne und Kopfschmerzen.“ Espresso und Filterkaffee unterscheiden sich übrigens in erster Linie durch die Röstung. Sie hat etwa Auswirkungen auf den Geschmack und die Menge an enthaltener Säure. Espresso wird länger geröstet – dadurch reduziert sich der Säuregehalt.

    Entzieht Kaffee dem Körper Flüssigkeit?

    Häufig hört man, Kaffee würde dem Körper Flüssigkeit entziehen. Das ist nur teilweise richtig. Zwar steigert Kaffee die Aktivität der Nieren, was über einen kurzen Zeitraum zu einer gesteigerten Urinproduktion führt. Insgesamt ist der Flüssigkeitsverlust nach dem Genuss von Kaffee aber nicht höher als nach anderen Getränken. „Wer über den Tag verteilt ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, Wasser, Schorlen oder Kräutertees, verliert durch Kaffee keine Flüssigkeit“, sagt Gesundheitsexperte Reuter. „Es ist nicht nötig, nach einer Tasse Kaffee direkt ein Glas Wasser zu trinken.“

    Macht Kaffee den Körper sauer?

    Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist wichtig für den Stoffwechsel und somit für die Gesundheit. Zu viel Säure kann zu Müdigkeit sowie Infektanfälligkeit führen und sogar schwere Krankheiten mitverursachen. Durch zu viel Kaffee werde der Körper übersäuert, heißt es oft. Doch das ist falsch: „Auf den Gesamtorganismus wirkt Kaffee eher basisch und nicht säurebildend“, sagt Reuter. Allerdings regt Kaffee die Produktion von Magensäure an. „Das kann, abhängig von der Menge des Kaffees, zu einer Reizung der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts führen.“ Wer raucht und Alkohol konsumiert, verstärkt diese Reizung des Magens.

    Kann Kaffee denn süchtig machen?

    Eine süchtig machende Droge sei Kaffee zwar nicht, sagt DKV-Experte Reuter. Ein Gewöhnungseffekt könne aber eintreten: Wer regelmäßig Kaffee trinkt, dessen Körper gewöhnt sich an die Koffeinzufuhr. „Muss oder will der Kaffeetrinker dann auf Koffein verzichten, kann es zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und Reizbarkeit kommen.“ Das ist nicht gleichzusetzen mit Entzugserscheinungen wie sie bei Alkoholikern auftreten. Allerdings gilt wie bei fast allen Genussmitteln, dass man Kaffee in Maßen konsumieren und es nicht übertreiben sollte, zumal zu viel Koffein schlecht für das Herz-Kreislauf-System ist. Wer auf das Kaffeetrinken mit Nervosität, Herzrasen oder Schweißausbrüchen reagiert, sollte seinen Konsum reduzieren oder beenden. Empfehlenswert sind nicht mehr als zwei bis vier Tassen am Tag – das kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein.

    Wie machen die Deutschen ihren Kaffee?

    Filter vor Pads: Trotz Pad-Maschinen, Kapseln und Kaffeevollautomaten ist der gute alte Filterkaffee immer noch die beliebteste Zubereitungsart von Kaffee in Deutschland. 57 Prozent des hierzulande konsumierten Kaffees wird laut Daten des Deutschen Kaffeeverbandes auf diese klassische Weise zubereitet, eine Filterkaffeemaschine ist in 54 Prozent der Haushalte vertreten. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Kaffeepadmaschine, die in 24 Prozent der Haushalte vorhanden ist, und der Kaffeevollautomat (23 Prozent). Durchschnittlich 1,8 unterschiedliche Kaffeezubereitungssysteme werden dabei in deutschen Küchen verwendet. Auf der Arbeit: Jeder vierte Kaffee wird außer Haus getrunken – am häufigsten am Arbeitsplatz. Dort ist Kaffee omnipräsent: In fast jedem Betrieb (97 Prozent) können sich Mitarbeiter einen Kaffee holen. Mehr als die Hälfte der Arbeitsstätten (57 Prozent) bietet Kaffee kostenfrei für die Mitarbeiter an. (czy)

    Von Harald Czycholl

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!