• aktualisiert:

    Hamburg

    Wie der Teig gleichmäßig in die Form gelangt

    Ob klassisch mit Zwiebeln und Speck, oder gefüllt mit Gemüse: Eine Quiche schmeckt in vielen Variationen. Doch bevor man sich um die Füllung kümmert, muss man den Teig vorbereiten.

    Dazu rät die Zeitschrift „Lecker” (Ausgabe November 2019): 200 Gramm Mehl mit je einem halben Teelöffel Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Als nächstes 150 Gramm Butter grob in das Mehl reiben und dann sechs Esslöffel kaltes Wasser hinzugeben.

    Den weichen Teig kurz kneten und auf einer bemehlten Fläche zu einer flachen Scheibe formen. Dann die Scheibe in Folie wickeln und zwei Stunden kalt stellen.

    Nun kommt die eigentliche Herausforderung: Den Teig gleichmäßig in die Form bringen. Dafür den Teig zunächst auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen. Dann locker zu einem Viertel falten.

    Die Tarteform fetten, mit Mehl ausstäuben und das Viertel mit der Spitze in die Mitte der Form legen. Anschließend nach und nach wieder aufklappen - nur noch den Teig leicht am Rand andrücken.

    Am Ende kommt die Füllung. Dafür etwa glasig gedünstete Zwiebeln (500 Gramm) und ausgelassenen Speck (150 Gramm) verwenden. Drei Eier und 100 Gramm Schlagsahne vermischen und zum Schluss 60 Gramm geriebenen Bergkäse darüber geben. Die Quiche bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen etwa 25 Minuten backen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!