• aktualisiert:

    BUDGET

    Hochzeitsbudget: Wie viel kostet eine Hochzeit wirklich?

    Hochzeitsbudget
    Eine Hochzeit ist mit durchschnittlich 10.000 bis 15.000 Euro nicht günstig - aber es kann an einigen Stellen gespart werden. Foto: orcearo (iStockphoto)

    Der schönste Tag im Leben eines Paares sollte die Hochzeit sein. Mit Schmetterlingen im Bauch und knisternder Vorfreude in der Luft wird das große Fest geplant. Die Romantik ist kaum zu bremsen - bis der erste Kostenvoranschlag auf dem Tisch liegt und Ihr Budget zu sprengen droht. Denn klar ist, dass für die Planung und Feier der Hochzeit viel Geld nötig ist.

    Durchschnittlich geben Brautpaare aus Bayern bis 10.000 Euro für Ihre Hochzeit aus. Ein Viertel der Paare nehmen sogar bis zu 15.000 Euro Kosten auf sich. Doch es gibt durchaus Posten, an denen Sie sparen können. Wir haben die Spartipps für Sie zusammengefasst.

    So planen Sie Ihr Hochzeitsbudget

    Viele Brautpaare lassen sich von Pinterest und Co. für ihre Hochzeit inspirieren und sammeln über mehrere Wochen hinweg kreative Ideen. Das ist eine wunderbare Möglichkeit, um sich einen Überblick zu verschaffen und im Anschluss eine To-do-Liste für Ihr Budget zu erstellen.

    Schreiben Sie sich alle Posten auf, die Sie für Ihre Hochzeit brauchen (zum Beispiel: Dekoration, Brautkleid, Location, Catering, etc.). Markieren Sie dann die Posten in grün, die Sie selbst organisieren/machen können, um Geld zu sparen. Markieren Sie dann alle Posten in blau, die Sie definitiv für Ihre Hochzeit zahlen müssen.

     

    Hochzeitsbudget: Die durchschnittlichen Kosten

    1. Das Brautkleid

    Brautkleider
    Schöne Brautkleider gibt es in vielen verschiedenen Preiskategorien. Foto: Silk-stocking (iStockphoto)

    Grundsätzlich ist beim Brautkleid die Frage, welchen Anspruch die Braut an Ihr Kleid hat. Der Preisdurchschnitt der Kleider ist sehr unterschiedlich, da es vom Bekanntheitsgrad des Designers, der Aufwendigkeit der Fertigung oder auch der Qualität des Stoffes abhängt. In der Regel liegt der Preis für ein typisches, bodenlanges Hochzeitskleid ohne aufwendige Accessoires bei rund 1000 Euro. Hinzu kommen dann noch Schleier, Reifrock, Brautschuhe und so weiter.

    Unser Spartipp: Wenn Ihr Budget begrenzt ist, gibt es außerdem die Möglichkeit ein Brautkleid für Ihre Hochzeit auszuleihen oder im Second-Hand-Geschäft günstig zu kaufen. So werden Sie trotz begrenztem Budget auf Ihrer Hochzeit umwerfend aussehen. Beispielsweise werden Sie bei diesen zwei Anbietern fündig:

     

    2. Die Trauung 

    Kirchliche Trauung
    Die kirchliche Trauung kostet nichts. Für eine kleine Spende oder Deko fallen jedoch Kosten an. Foto: syrotkin (iStockphoto)

    Wollen Sie und Ihr Zukünftiger nur standesamtlich oder auch kirchlich heiraten? Eine kirchliche Hochzeit ist für Sie mit einer Kirchenzugehörigkeit kostenlos. Lediglich 50-100 Euro können Sie für ein kleines Dankeschön in den Spendenkorb der Kirche einplanen. Was zusätzlich nicht fehlen sollte, ist die Dekoration für Ihre Hochzeit in der Kirche sowie die Kosten für eine Hochzeitssängerin (wenn gewünscht). Die Deko kann - je nach Aufwand - bei 100-200 Euro liegen. Eine Hochzeitssängering kostet im Schnitt um die 250 Euro. 

    Bevor aber kirchlich geheiratet werden kann, muss das Brautpaar auf dem Standesamt seine Liebe besiegeln. Eine standesamtliche Trauung kostet zwischen 60 und 100 Euro. An den begehrten Samstagen gibt es häufig einen Aufpreis. 

     

    3. Die Hochzeitslocation 

    Location Feier Hochzeit
    Die perfekte Hochzeitslocation sollte gut ausgewählt sein, damit sich das Brautpaar wohlfühlt. Foto: Halfpoint (iStockphoto)

    Auch bei der Hochzeitslocation stellt sich die Frage nach Ihrem Anspruch sowie der Größe Ihrer Hochzeit. Ein schlichter Saal oder eine Scheune können bereits ab ca. 300-500 Euro angemietet werden. Auch bei einer großen Gästeanzahl muss es nicht gleich ein komplettes Hotel oder ein herrschaftliches Schloss sein. Auch große Hallen oder Säle können Sie mieten. Die Kosten Ihrer Hochzeit halten sich dann gering, wenn Sie beispielsweise die Dekoration selbst machen. 

    Unser Spartipp: Oft bieten die Anbieter Gesamtpakete für Ihre Hochzeit an (zum Beispiel: Miete der Location inklusive Dekoration und Bewirtung). Das wird häufig teurer als eine Location, bei der Sie alle anderen Komponenten selbst bestimmen und hinzubuchen können. 

    4. Das Catering für Ihre Hochzeit

    Catering Hochzeit
    Ein leckeres Catering ist wichtig, damit die Gäste zufrieden sind. Doch auch hier kann gespart werden. Foto: beorm (iStockphoto)

    Der Durchschnittswert beim Catering beträgt um die 30 Euro pro Gast. Hinzu kommen noch 20-30 Euro Getränkekosten pro Person und nach Wunsch natürlich auch eine Hochzeitstorte. Diese kostet im Schnitt 100-200 Euro. 

    Unser Spartipp: Gerade beim Thema Getränke kann oft mit dem Anbieter gesprochen und eine Getränkepauschale für die Hochzeit vereinbart werden. Je nach Location bewirtet die "hauseigene" Küche. Somit können Sie wenig Einfluss auf den Menüpreis nehmen. Sollten Sie aber die Möglichkeit haben die Gäste Ihrer Hochzeit in der Location selbst zu bewirten, nutzen Sie diese Chance. Informieren Sie sich über einen guten, günstigen Catering-Service im Umkreis und vereinbaren Sie mit ihm einen angemessenen Menüpreis. So können Sie einige Kosten für Ihre Hochzeit sparen.

    5. Der DJ auf Ihrer Hochzeit

    Hochzeitsfeier
    Ein guter DJ sorgt auf der Hochzeit für Stimmung auf der Tanzfläche. Foto: Mitchell Orr | Unsplash

    Die Musik ist entscheidend für die Atmosphäre Ihrer Hochzeitsfeier. Zwischen 400 und 1500 Euro beträgt der Preis für einen DJ. Oft sind diese bereits einige Monate im Voraus ausgebucht, also seien Sie schnell. Informieren Sie sich auch über das Musikrepertoire des DJs und ob dieser zu Ihrem Stil passt. 

    Unser Spartipp: Vitamin B ist das Zauberwort. Vielleicht kennen Sie jemanden, der jemanden kennt... So können Sie ein wenig Budget für Ihre Hochzeit sparen.

    6. Der Fotograf für Ihre Hochzeit

    Hochzeitsfotograf
    Schöne Bilder am schönsten Tag des Lebens. Dabei ist ein guter Fotograf wichtig. Foto: Erstudiostok (iStockphoto)

    Wer möchte schon darauf verzichten, die schönsten Momente seines Lebens an seiner Hochzeit in Bildern festzuhalten? Im Schnitt kostet ein Fotograf für Ihre Hochzeit zwischen 400 und 1200 Euro. Informieren Sie sich über den Stil Ihres ausgewählten Fotografen und ob dieser wirklich zu Ihnen passt. Vereinbaren Sie mit ihm einen Termin und besprechen Sie, ob er ein Gesamtpaket für Brautpaare anbietet.

    Unser Spartipp: Viele Bräute kennen in ihrem weiteren Bekanntenkreis einen Fotografen. Hier können Sie deutlich Geld sparen, wenn Sie mit ihm Ihre Wünsche besprechen und einen fairen Preis vereinbaren. Seien Sie aber nicht zu sparsam - oft meint es der bekannte Hobby-Fotograf zwar gut, aber die Qualität lässt zu wünschen übrig. Am Ende halten Sie mittelmäßige Hochzeitsfotos in den Händen und sind enttäuscht. Investieren Sie lieber in einen professionellen Fotografen und zahlen Sie etwas mehr.

     

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Mehr Inspirationen rund ums Thema Hochzeit

    Sie wollen sich mit anderen Gästen oder Bräuten austauschen und Inspirationen für den großen Tag sammeln? Dann werden Sie Mitglied in unserer Facebook-Gruppe oder abonnieren Sie uns auf Instagram - wir freuen uns!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!