• aktualisiert:

    CORONAVIRUS

    Standesamtliche Trauung trotz Coronavirus: Was aktuell möglich ist

    Trauung in der Corona-Krise       -  Eine standesamtliche Trauung läuft während der Corona-Krise anders ab als gewohnt, so wie bei diesem Paar in Würzburg am 16. Mai 2020.
    Eine standesamtliche Trauung läuft während der Corona-Krise anders ab als gewohnt, so wie bei diesem Paar in Würzburg am 16. Mai 2020. Foto: Silvia Gralla

    Das Coronavirus hat das soziale Leben in Deutschland fest im Griff. Durch die dynamische Ausbreitung des Coronavirus ändern sich auch beinahe täglich Maßnahmen und Anordnungen. Nach den Empfehlungen der Bundesregierung, möglichst soziale Kontakte zu vermeiden, haben viele Brautpaare die Angst, gar nicht heiraten zu können.

    Neben Hochzeitslocations ist auch das Standesamt für Brautpaare, die eine standesamtliche Trauung geplant haben, vom Coronavirus bedroht. Wir haben bei Standesämtern in Franken nachgefragt, wie das Vorgehen aktuell ist (Stand: 27. Mai 2020).

    Wie Locations auf die Einschränkungen und Maßnahmen reagieren lesen Sie hier: Hochzeit abgesagt: So reagieren Hochzeitslocations auf das Coronavirus

    Die Corona-Regelungen treffen auch die Standesämter in Franken

    Viele Standesämter in der Umgebung, wie die Standesämter in Würzburg, Schweinfurt, Bad Kissingen und Karlstadt, sagten bereits vergebene Hochzeitstermine zwar nicht ab. Jedoch durften die Trauungen im März und Anfang April zunächst nur im engsten Kreis stattfinden.  

    Mit "im engsten Kreis" waren nur die notwendigen Parteien für die standesamtliche Trauung gemeint. Das bedeutete: Braut, Bräutigam und der Standesbeamte. Außerdem wurde die Trauung auf das Eheversprechen begrenzt, um diese so unkompliziert und schnell wie möglich zu vollziehen. So sollte die Ausbreitung der Covid-19-Krankheit  eingedämmt und die Gesundheit von allen Beteiligten, Standesbeamten und Brautpaar an erste Stelle gesetzt werden. 

    Neue Regelungen lassen die Hoffnung auf eine romantische standesamtliche Trauungen mit mehr als nur einem kurzen, notwendigen Eheversprechen und sogar mit Gästen zu.

    Neue Regelungen seit 27. April 2020: Standesamtliche Trauung mit bis zu zehn Personen

    Seit der Erklärung der Bundesregierung vom 27. April 2020 galt für Bayern eine Empfehlung, was standesamtliche Hochzeiten betrifft. Je nachdem, wie es die Räumlichkeiten zulassen, durften bis zu zehn Personen aus dem engsten Kreis des Brautpaares an der Zeremonie teilnehmen.

    Die Standesämter müssen die Entscheidung, wie viele Personen neben dem Brautpaar und dem Standesbeamten zugelassen werden, jedoch individuell treffen. Je nachdem wie groß die Räumlichkeiten sind, kann sich die maximale Anzahl der Personen von Standesamt zu Standesamt unterscheiden. Wichtig hierbei: Die Hygiene-Standards und Abstandsregelungen müssen einhaltbar sein.

    Danach richtet sich die Anzahl erlaubter Gäste während der Trauung 

    Der Fachverband der Standesbeamten in Bayern teilt auf seiner Website jedoch mit, dass die Höchstanzahl der Gäste nicht weiter auf eine maximale Personenzahl festgelegt werden soll. Hier heißt es, die maximale Personenzahl richte sich nach

    1. der Größe des Trausaales,
    2. der Situation beim Zugang und Ausgang zum Trausaal und
    3. der Anzahl der Trauungen, die regelmäßig hintereinander durchgeführt werden.

     

    Wie viele Gäste also zusätzlich zu Braut, Bräutigam und Standesbeamten zugelassen sind, muss jedes Standesamt selbst entscheiden. Jedes Standesamt solle sein eigenes Infektionsschutzkonzept entwickeln, welches festlegt, wie viele Personen bei der Trauungen anwesend sein können.

    Diese Regeln müssen Sie in den Standesämter in Franken beachten

    Der 04.44.2020 hätte ihr großer Tag werden sollen. Martin Mößlein und Eva Ziegler wollten sich im Kolitzheimer Standesamt das Ja-Wort geben. Mit Mundschutz mit Herz feierten sie 'ihren' Hochzeitstag dann symbolisch und ganz für sich alleine im Familien-Weingut in Zeilitzheim.
    Der 04.44.2020 hätte ihr großer Tag werden sollen. Martin Mößlein und Eva Ziegler wollten sich im Kolitzheimer Standesamt das Ja-Wort geben. Mit Mundschutz mit Herz feierten sie "ihren" Hochzeitstag dann symbolisch und ganz für sich alleine im Familien-Weingut in Zeilitzheim. Foto: Dominik Dorsch

    Standesamtlich Heiraten in Würzburg und Schweinfurt

    Auch im Würzburger und Schweinfurter Standesamt können Hochzeiten stattfinden.  Brautpaare, die bereits Termine für die Eheschließung vereinbart  haben, können diese auch wahrnehmen. Es werden Vorkehrungen getroffen, um so viele Gäste wie möglich zuzulassen. Hygienemaßnahmen sowie Abstandsregelungen müssen aber auch hier weiterhin eingehalten werden. Im Trausaal in Würzburg können bis zu sechs Personen zugelassen werden, im Wenzelsaal hingegen sogar eine Personenanzahl von zehn, so die Aussage vom Pressesprecher der Stadt Würzburg zu Beginn der Lockerung am 27. April 2020.

    Die meisten Standesämter treffen außerdem noch weitere Vorkehrungen. Neben der Personenbeschränkung wird ein Sicherheitsabstand gehalten und mit Mundschutz gearbeitet. In manchen Standesämtern sitzt der Standesbeamte,  wie beispielsweise im Standesamt in Würzburg, hinter einer Plexiglasscheibe. Die Gesundheit aller Beteiligten gehe vor, was mit dem zusätzlichen Schutz erreicht werden solle.

    So reagieren die Standesämter in Nürnberg und Haßfurt

    Das Standesamt in Nürnberg teilt auf seiner Internetseite alle wichtigen Informationen zu standesamtlichen Hochzeiten mit.  Es gibt eine Gästeliste, die im Voraus ausgefüllt und mitgebracht werden muss.

    Was auch klar sein sollte: Personen, die Symptome des Coronavirus zeigen oder in den 14 Tagen vor dem Hochzeitstermin Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, sind von der Eheschließung ausgeschlossen. Außerdem gilt eine Maskenpflicht und die Mindestabstandsregelung muss eingehalten werden. Im Trausaal im Rathaus dürfen neben dem Brautpaar acht Personen an der Zeremonie teilnehmen. An weiteren besonderen Örtlichkeiten können je nach Ort sogar bis zu elf weitere Gäste eingeladen werden.

    Die Brautpaare, die im Standesamt in Haßfurt heiraten wollten, wurden bis zum 4. Mai 2020 enttäuscht. Das Standesamt war bis zum Ende der Ausgangsbeschränkung vorerst geschlossen. Da der Trausaal jedoch sehr groß ist, wurde an einem Hygienekonzept gearbeitet, das bis zu insgesamt acht Personen zur Trauung zulässt. 

    Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

    Standesamtliche Trauung in Bad Kissingen und im Main-Spessart-Kreis

    Auf Nachfrage bei dem Standesamt in Bad Kissingen, teilt dieses mit, dass es seine Vorgehensweise nicht ändere. Es lässt ebenfalls die standesamtlichen Trauungen für Paare, die einen Termin haben, stattfinden.  Da das Standesamt Bad Kissingen über große Räumlichkeiten für Trauungen verfügt, ist es hier kein Problem, Trauungen mit mehr Personen als nur dem Brautpaar stattfinden zu lassen. Maximal zehn Personen können hier bei der Zeremonie vor Ort zugelassen werden. Doch damit noch mehr Freunde und Bekannte die Trauung mitverfolgen können, bietet das Standesamt Bad Kissingen einen Livestream der Trauung für weitere Gäste an. Zur Freude der Standesamtleitung fanden seit dem 01. März bereits 38 Trauungen statt, und lediglich zwei geplante Eheschließungen wurden aufgrund von Corona komplett abgesagt.

    Der Landkreis Main-Spessart versucht, seinen Brautpaaren so viele Gäste wie möglich zu gestatten. Hier werden nach Aussage eines Mitarbeiters des Standesamtes vom 27. April 2020 alle Vorbereitungen getroffen, um mehrere Personen erlauben zu können. Plexiglasscheibe, Desinfektionsmittel und Mundschutz für alle Beteiligten werden zur Verfügung gestellt.

    Da sich Maßnahmen und Vorgaben im Bezug auf das Coronavirus täglich ändern können, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch die Vorgehensweise in den Standesämtern der Region Mainfranken ändert, sehr hoch. Welche Maßnahmen die Standesämter in Franken treffen oder diese ändern, werden wir für Sie an dieser Stelle ergänzen.

    Für alle Brautpaare, die sich eine romantische und gefühlvolle Trauung wünschen, wird eine solche in den nächsten Wochen wahrscheinlich nicht möglich sein. Die Möglichkeit, den Termin am Standesamt wahrzunehmen, bleibt aber vorerst bestehen (Stand: 27. Mai 2020)

    Hochzeit trotz Coronavirus: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

    Das Coronavirus trifft die gesamte Bevölkerung in Deutschland sehr hart. Die Einschränkungen sind wichtig, um die Ausbreitung des Coronavirus so gut wie möglich einzudämmen. Doch auch diese schwere Zeit wird vorbei gehen. Deshalb sollten sich Brautpaare immer vor Augen halten: "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben." Die Möglichkeit für Sie, Ihre Traumhochzeit mit einer romantischen standesamtlichen Trauung zu starten, wird kommen. Die fränkischen Standesämter sind auf Nachfrage allesamt zuversichtlich, dass sich Termine gut verschieben lassen.

    Da die Ausbreitung des Coronavirus nur bis zu einem gewissen Maß vorhersehbar ist, müssen Bund und Länder äußerst dynamisch darauf reagieren. Deshalb kann sich auch das Vorgehen der Standesämter in Franken jederzeit aufgrund der dynamischen Lage in Sachen Coronavirus jederzeit wieder ändern. 

    Weitere Informationen rund um Coronavirus und Hochzeit

    Sie können sich in unserer Facebook-Gruppe "Heiraten in Franken" über die Folgen des Coronavirus aber auch alle anderen Themen rund ums Heiraten austauschen. Für mehr Inspirationen können Sie uns auf Instagram abonnieren.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!