• aktualisiert:

    Frankfurt / Main

    Gasprüfung für Wohnmobile

    Sicherheitscheck       -  Alle zwei Jahre sollten Besitzer von Freizeitfahrzeugen auch weiterhin ihre Flüssiggasanlage fachmännisch kontrollieren lassen.
    Alle zwei Jahre sollten Besitzer von Freizeitfahrzeugen auch weiterhin ihre Flüssiggasanlage fachmännisch kontrollieren lassen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

    Wer seit Anfang des Jahres mit seinem Wohnmobil oder Wohnanhänger zur Hauptuntersuchung (HU) muss, braucht dafür keinen Nachweis über eine bestandene Gasprüfung vorzulegen.

    Grund dafür ist, dass eine fehlende oder ungültige Prüfung der Flüssiggasanlage bis 1. Januar 2023 nicht mehr als Mangel im Rahmen der HU angesehen wird. Folglich wird die HU-Plakette deswegen vorübergehend nicht verweigert, teilt der Caravaning Industrie Verband (CIVD) mit.

    Dennoch rät der CIVD dringend dazu, diese G 607-Prüfung der Flüssiggasanlage weiterhin alle zwei Jahre von zertifizierten Fachleuten erledigen zu lassen. Dabei führt der Verband Sicherheitsgründe an. „Nach bestandener G 607-Prüfung können Sie sicher sein, dass die Anlage dicht ist”, sagt Tim Rüttgers vom CIVD. Er rät daher, die Kosten von circa 25 bis 50 Euro für die Prüfung auch weiterhin zu investieren. Diese kann nach einem Schadensfall auch für die Versicherung als Nachweis einer funktionstüchtigen Anlage wichtig sein. Auch verlangen viele Campingplätze von ihren Gästen diesen Nachweis in der Hausordnung.

    Zwar wird die Anlage weiterhin beim HU-Termin untersucht. Und somit können unzulässige, beschädigte oder auch mangelhaft installierte Teile wie bislang zum K.-o.-Kriterium für die HU-Plakette werden. Doch die Bescheinigung einer Gasprüfung wird an dieser Stelle nicht mehr verlangt, da die Anforderungen an die Messgeräte neu formuliert werden.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!