• aktualisiert:

    Berlin

    Der Nissan Juke im Praxistest

    Nissan Juke
    Smarter und geräumiger: Als kleines SUV für den Stadtverkehr soll der Nissan Juke jetzt noch mehr bei Familien punkten. Foto: dpa-mag

    Lange Zeit galt er als Paradiesvogel unter den kleinen Geländewagen. Doch wenn Nissan kurz nach dem Jahreswechsel nach neun Jahren die zweite Generation des Juke an den Start bringt, beweist der Exot plötzlich Familiensinn.

    Um in einem unablässig wachsenden Feld von Konkurrenten zu bestehen, reicht eine provozierende Form allein nicht mehr aus. Deshalb zeigt sich der Juke nun auch von seiner praktischen Seite, lockt mit mehr Platz und mehr Finesse und obendrein mit jeder Menge Hightech. Die Aufwertung hat allerdings auch ihren Preis: So wird der Wettstreiter von VW T-Cross, Skoda Kamiq, Peugeot 2008 oder Renault Captur rund 2500 Euro teurer und startet künftig bei 18.990 Euro.

    Alte Form, neues Format

    Dafür gibt es den Softroader in einer nur mäßig entschärften Form, aber in einem neuen Format: Die Länge wächst um rund acht und der Radstand sogar um knapp 12 Zentimeter. Außerdem geht der Juke um vier Zentimeter in die Breite und das Dach wird um zwei Zentimeter angehoben. Das Ergebnis: Während es im Fond bislang schon für Kinder knapp war, kommen auf der Rückbank jetzt auch Erwachsene halbwegs bequem ans Ziel.

    Der Kofferraum wächst bei einer Gesamtlänge von nun 4,21 Metern ebenfalls: Um rund 20 Prozent legt das Ladevolumen zu und misst nun 422 bis 1088 Liter, die dank einer deutlich breiteren Klappe zudem besser zu nutzen sind. Ganz konsequent sind die Japaner allerdings nicht mit ihrem Konzept für Alltagstauglichkeit: Anders als etwa beim Schwestermodell Renault Captur oder beim VW T-Cross gibt es keine verschiebbare Rückbank.

    Außen provokant, innen seriös

    Während das Format neu ist, gibt der Juke bei der Form weiter den schrägen Sonderling, der mit seinem Coupé-Heck und den ausgestellten Kotflügeln eher wie ein Sportwagen auf Stelzen aussieht als ein aufgebocktes Stadtauto. Und wenn man ihn mit Zweifarb-Lackierungen bestellt, verstärkt sich dieser Effekt noch.

    Doch trotz des polarisierenden Designs will der Juke künftig ein seriöses SUV sein. Das zeigt sich an der etwas liebevolleren Materialauswahl. Das sieht man dem neuen Online-Infotainment mit seinem großen Touchscreen und der Kameraüberwachung für alle Ecken des Autos an. Und das erkennt man vor allem beim Blick auf die Liste der Assistenzsysteme. So ist der Juke einer der wenigen Kleinwagen, die dank automatischer Abstandsregelung mit aktivem Lenkengriff nahezu autonom fahren können. LED-Scheinwerfer sind künftig Serie. Und auch das Soundsystem mit eigenen Lautsprechern in den Kopfstützen kann sich sehen oder besser hören lassen.

    Unter der Haube ist es vorbei mit dem frechen Charme

    So frech der Juke auftritt und so innovativ sein Interieur gestaltet ist - der Antrieb bleibt spürbar brav. Denn zum Start gibt es allein einen Dreizylinder-Turbo-Benziner mit mageren 86 kW/117 PS. Der Diesel ist mangels Nachfrage und wegen der teuren Abgasreinigung aus dem Programm gestrichen, die sportliche Nismo-Variante ein fernes Vorhaben und wann welche Form der Elektrifizierung einmal kommen wird, wollen die Japaner noch nicht verraten. Immerhin kann man jetzt als Alternative zum Schaltgetriebe erstmals eine Doppelkupplung mit sieben Stufen und Paddeln am Lenkrad bestellen. Ein Allradantrieb ist nicht vorgesehen.

    Dabei macht der ein Liter große Motor gar keine so schlechte Figur: Er ist für einen Dreizylinder halbwegs kultiviert und hat mit seinen bis zu 180, kurzfristig sogar 200 Nm allemal genügend Antrittsstärke für den Ampelsprint oder zum Überholen. Aber bis Tempo 100 vergehen aus dem Stand immerhin 11,1 Sekunden und spätestens auf der Autobahn wird der Geduldsfaden länger. Und wenn sich die Tachonadel bei Vollgas bei 180 km/h einpendelt, rauschen viele Konkurrenten noch flott vorbei. Dafür allerdings ist der Juke für ein SUV halbwegs sparsam. Trotz der gewachsenen Abmessungen einen halben Zentner leichter als früher, steht er mit Werten ab 4,8 Litern (CO2-Ausstoß 110 g/km) in der Liste.

    Fazit: Schräge Nummer auf Erfolgskurs

    Für die zweite Auflage des Juke hat Nissan eine gute Balance gefunden: Mit seinem starken Charakter und der eigenwilligen Form sticht der Individualist aus Japan noch immer aus dem riesigen Feld der Konkurrenten heraus. Doch mit dem neuen Format wächst die Zielgruppe und schließt nun neben Pärchen auch Familien ein. Dazu noch eine zeitgemäße Ausstattung und viel frische Technik - so kann der Juke mit einigem Erfolg rechnen. Erst recht, wenn mal irgendwann ein stärkerer Motor verfügbar ist.

    Datenblatt: Nissan Juke

    Motor und Antrieb Dreizylinder-Turbo-Benziner
    Hubraum: 999 ccm
    Max. Leistung: 87 kW/117 PS bei 5250 U/min
    Max. Drehmoment: 180 Nm (Overboost 200 Nm) bei 1750 bis 4000 U/min
    Antrieb: Frontantrieb
    Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsautomatik
    Maße und Gewichte
    Länge: 4210 mm
    Breite: 1800 mm
    Höhe: 1595 mm
    Radstand: 2636 mm
    Leergewicht: 1182 kg
    Zuladung: 518 kg
    Kofferraumvolumen: 422-1088 Liter
    Fahrdaten:
    Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
    Beschleunigung 0-100 km/h: 11,1 s
    Durchschnittsverbrauch: 4,8 Liter/100 km
    Reichweite: k.A.
    CO2-Emission: 110 g/km
    Kraftstoff: Super
    Schadstoffklasse: Euro6d Temp
    Energieeffizienzklasse: B
    Kosten:
    Basispreis der Modellreihe: 18.990 Euro
    Grundpreis des Juke DIG-T 117 DCT „Accenta”: 22.590 Euro
    Typklassen: k.A.
    Kfz-Steuer pro Jahr: 20 Euro/Jahr ???
    Wichtige Serienausstattung:
    Sicherheit: Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Spurhalte- und Notbremsassistent
    Komfort: Tempomat, Touchscreen-Infotainment, Rückfahrkamera
    Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

    Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

    Nissan Juke
    Der Kofferraum fasst nun 422 bis 1088 Liter. Eine breitere Klappe erleichtert das Ein- und Ausladen. Foto: dpa-mag
    Nissan Juke
    Als alltagstaugliches Stadtauto konzipiert, bietet der Nissan Juke nun mehr Platz im Innenraum. Foto: dpa-mag
    Nissan Juke
    Zur Bord-Elektronik des neuen Nissan Juke gehört ein großer Touchscreen und eine Kameraüberwachung für alle Ecken des Autos. Foto: dpa-mag
    Nissan Juke
    Richtig schnell ist der Nissan Juke auf Spritztouren nicht unterwegs. Dafür liegt der Durchschnittsverbrauch gerade mal bei 4,8 Litern. Foto: dpa-mag
    Nissan Juke
    Markante Linien an den Seiten und am Heck lassen den Nissan Juke immer noch ziemlich exotisch erscheinen. Foto: dpa-mag

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!