• aktualisiert:

    Nürnberg

    Beruferaten auf dem Friedhof

    Raus aus der Stadt! Ein Erlass des Kaisers Maximilian I. vom 31. Oktober 1518 besagte, dass die Nürnberger ihre Toten nur noch auf Gottesäckern, die außerhalb der Stadtmauern lagen, bestatten durften. So wurde der St. Rochus-Friedhof neu angelegt – und der Pestfriedhof St. Johannis erweitert. Zwei Begräbnisstätten, die ein halbes Jahrtausend später aufgrund ihrer noch weitgehend historischen Gestalt von einzigartigem kulturgeschichtlichem Rang sind.

    Im Jahr des 500. Geburtstags wurde beiden, seit langem unter Denkmalschutz stehenden Friedhöfen nun ein besonderes Geschenk zuteil. Neben den auf den Gräbern liegenden Sandsteinen, die das Bild der Friedhöfe prägen, sind die flach auf den meisten Steinen angebrachten Platten ein besonderes Merkmal. Die herausragende Bedeutung dieser Epitaphien – und des Kunsthandwerks dahinter – sind gerade in die Bayerische Landesliste des Immateriellen Kulturerbes der Unesco eingetragen worden. Die Aufnahme in die Bundesliste soll folgen.

    Wie ein Archiv: 6000 Epitaphe

    „Es war unser Ziel, diesen Schatz stärker im Bewusstsein zu verankern“, berichtet Thomas Haydn, der am Kulturerbe-Antrag mitgearbeitet hat. Der gelernte Metallgestalter ist seit vielen Jahren die erste Adresse, wenn es um Epitaphien geht, mit denen auch heute noch Nürnberger Familien ihre Gräber schmücken. „Die rund 6000 Epitaphe auf den Grabsteinen der beiden Friedhöfe sind ein umfassendes Archiv der Stadtgeschichte“, sagt der gebürtige Österreicher über den Wert.

    Als in Nürnberg im 16. Jahrhundert die ersten Steine wegen des sandigen Bodens nicht gestellt, sondern auf die Gräber gelegt wurden, waren es noch schmucklose, etwa gleich große Quader. Erst später wurden sie stärker profiliert. Vom Rat war die Grablänge auf 1,67 Meter festgeschrieben worden. „Weil diese Größenverordnung die Nürnberger an der individuellen Gestaltung der Grabsteine hinderte, suchte man diesen Wunsch durch verschiedenartige Bronzeguss- oder Messingplatten zu kompensieren“, erklärt Adalbert Ruschel. Der Friedhofsexperte, der vor seiner Pensionierung Professor an der Hochschule in Nürnberg war, hat mehrere Bücher zu den beiden Friedhöfe veröffentlicht. Und sich mit der Frage beschäftigt, welche Spuren etwa längst verschwundene Berufe auf den Gedenkplatten hinterlassen haben – oder was die Steine über die Nürnberger Braukunst verraten.

    Der Grabschmuck erzählt Geschichte

    Auch Ruschel sagt: „Die Epitaphien sind ein umfangreiches Geschichtsbuch.“ Man müsse die Darstellungen nur zu deuten wissen. Für die Menschen damals sei das kein Problem gewesen. Inschriftentexte und Namen, Wappen, Handwerks- und Zunftzeichen sowie figürliche Szenen aus der Bibel – die meist schmuckvollen, mit vielen Ornamenten versehenen, mal schlichten Epitaphien auf den Gräbern von St. Johannis und St. Rochus geben dem Besucher Einblicke in Leben, Sterben und Religiosität der Menschen früherer Jahrhunderte.

    „Wissen Sie, welchen Beruf der hier Begrabene hatte?“, fragt Adalbert Ruschel und zeigt auf ein Epitaph auf dem Rochusfriedhof, auf dem mehrere kleine Kreise nebeneinander zu sehen sind. Apotheker vielleicht? „Nein, er war Paternoster-Macher und fertigte Rosenkränze.“ Andere Berufe, auf die in den schon zu Lebzeiten gegossenen Epitaphien aufmerksam gemacht wurde, sind leichter zu entschlüsseln. Man findet einen Messerschmied, dessen Stellung es ihm erlaubte, sein Wappen mit einer Krone zu zieren – kein Einzelfall. Auch der Brillenmacher ist schnell identifiziert. „Nürnberg besaß im 16. Jahrhundert ein Monopol auf Brillenherstellung“, ergänzt der Friedhofsexperte.

    Kamm- und Tuchmacher, Pinselhersteller, Löffelschneider, Töpfer und Schlotfeger – St. Rochus war die Begräbnisstätte der Handwerker. Nur ein Patrizier hat hier seine letzte Ruhestätte gefunden. „Ungewöhnlich für einen christlichen Friedhof, dass der legendäre Nürnberger Henker Franz Schmidt hier liegt. Vielleicht weil er später zum Wundarzt umschulte“, vermutet Ruschel. „Häufig wurden auch Nachnamen auf den Epitaphien mit Symbolen dargestellt.“ So ließ Hans Nußer mit einem Nussbaum an sich erinnern, während ein gewisser Herr Bauch selbigen auf einer Schubkarre vor sich herschiebt: Humor im Angesicht des Todes.

    Claudia Maué, die auf dieses Epitaph auf St. Johannis hinweist, hat eine alte Ansicht mitgebracht: der Friedhof als reine Steinwüste. Heute präsentiert er sich wie St. Rochus als romantische Insel im Häusermeer. Rosensträucher, die zwischen den Gräbern wachsen und bunte Blumengestecke, die die meist bemoosten und verwitterten Steinquader schmücken, stellen den Gedanken an Abschied und Vergänglichkeit die Schönheit des erlebten Momentes an die Seite. Die Blumen müssten allerdings in Messingschalen auf Füßen stehen, damit kein Wasser den Stein zersetze, heißt es in einem Friedhofsratgeber. „Auf die Epitaphien selbst darf gar nichts gestellt werden“, sagt Claudia Maué.

    Die Kunsthistorikerin, als Heimatpflegerin bei der Stadt tätig, erzählt von den vielen Vorschriften, die die historische Substanz schützen sollen. „Aber es halten sich leider nicht alle dran.“ Es müsse jetzt gerichtlich geklärt werden, wem die Epitaphien eigentlich gehörten, den Hinterbliebenen oder der Kirche. „Bislang will keiner für Restaurierungen bezahlen, obwohl es Zuschüsse gibt“, beschreibt Maué die Situation. Sie ist Vorsitzende des Vereins Nürnberger Epitaphienkunst und -kultur. „Wir hoffen, dass uns der Eintrag in die Welterbeliste weiterbringt“, sagt die Vereinschefin. Vor allem im Hinblick auf Erhalt und Dokumentation der Epitaphien, die seit 500 Jahren im gleichen kunsthandwerklichen Verfahren hergestellt würden.

    Alle wollen zu Dürer

    „Sie wollen bestimmt auch zum Dürer?“, fragt Claudia Maué und schlängelt sich zielstrebig durch die nur wenige Zentimeter breiten Durchgänge zwischen den Steinquadern, vorbei an den Gräbern von Dürers Freund, dem Humanisten Willibald Pirckheimer, des Holzschnitzers Veit Stoß und des Malers Anselm Feuerbach. Sein Epitaph zeigt den 1880 Verstorbenen im Profil, eines der ganz seltenen Porträts. Dürer ruht in einem Grab, das Joachim von Sandrart, der Gründer der Nürnberger Malerakademie, 1681 erworben hatte. Auch die Texte in den Epitaphien, mit denen er Dürer preisen ließ, stammen aus dieser Zeit.

    Aus kunsthistorischer Sicht seien andere Epitaphien interessanter, sagt Maué und deutet auf ein vielgestaltiges Exemplar mit einem singenden Schwan und einer Schlange, die sich in den Schwanz beißt. „Das sind Symbole für Vergänglichkeit und ewiges Leben.“ Ein beliebtes Motiv waren Jona und der Wal – „als Sinnbild für die Auferstehung“. Die Gestaltung war stets Ausdruck der kunstgeschichtlichen Entwicklung. Die meisten Gedenkplatten stammen aus der Barockzeit, aber man findet auch Beispiele für den Manierismus oder den Jugendstil.

    Angemessenes Gedenken

    Und heute? Thomas Haydn, der vis-a-vis von St. Johannis gerade an einem Entwurf arbeitet, erwidert: „Traditionelle Symbole und religiöse Themen sind in den Hintergrund getreten, deren Stelle haben Verweise auf Persönlichkeit und Vorlieben des Verstorbenen eingenommen.“ Natürlich spiele auch der Zeitgeist eine Rolle, aber der Sinn eines Epitaphs sei geblieben, meint der Nürnberger Kunsthandwerker. „Es ist die Suche nach einem adäquaten Ausdruck des Gedenkens an einen verstorbenen Menschen und für die eigene Trauer.“

    Infos und Kontakt: Friedhofsführungen können bei der Nürnberger Tourismus-Info

    nachgefragt werden: Tel. (0911) 2336-0 oder unter

    www.nuernberg-stadtfuehrung.de oder www.st-johannisfriedhof-nuernberg.de

    Wer mehr über die Epitaphien wissen will, kann sich an Thomas Haydn wenden,

    Tel. (0911) 287 93 73 www.epitaphienkultur.de

    Von Ulrich Traub

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!