• aktualisiert:

    NEW YORK

    Jeff Koons: Der teuerste Künstler der Welt

    Wer Jeff Koons, zumindest äußerlich, näher kennenlernen will, kann ihn nackt sehen. Riesengroß bedecken seine Aktbilder mit der italienischen Pornodarstellerin Cicciolina Wände in Museen. Die Bilder sind ganz typisch und zugleich ganz untypisch für Koons.

    Untypisch, weil seine Kunst sonst anders ist: quietschbunt, witzig, familientauglich. Und typisch, weil der Mann sich immer zu vermarkten wusste. Damit hat es Koons, geboren in York/Pennsylvania, zum ebenso verehrten wie belächelten und vor allem zum teuersten lebenden Künstler der Welt geschafft. Am 21. Januar wird er 60 Jahre alt.

    Für Kunst hatte sich Jeff Koons schon als Kind interessiert, als Halbwüchsiger soll er extra nach New York gepilgert sein, um sein Idol Salvador Dalí in einem Hotel aufzusuchen. Dessen dünnen Bart kopierte er als junger Mann, mit knallroten Haaren wollte er vor allem auffallen. Heute trägt Koons teure, aber konservative Anzüge, lächelt viel und grüßt jeden höflich.

    Zweistellige Millionenpreise

    Koons wird nicht nur auf der ganzen Welt ausgestellt, er wird vor allem in die ganze Welt verkauft. Seine bunten Skulpturen erzielen Millionenpreise, oft zweistellig. Und seit sein „Balloon Dog (Orange)“ in New York im November 2013 für 58,4 Millionen Dollar versteigert wurde, ist er der teuerste lebende Künstler. „Ich glaube nicht, dass Künstler wirklich an Geld interessiert sind. Das ist nicht die Motivation für Kunst“, sagte Koons einmal. Das überrascht, beherrscht er doch perfekt die Eigenvermarktung. Schließlich begann auch die Ehe mit Pornodarstellerin Cicciolina – beider Sohn Ludwig wuchs in München auf – als Kunstprojekt. Und seine bislang letzte Arbeit war für eine Modekette, die Koons noch mehr vermarktet als er sich selbst. „Vieles von meinem Schaffen ist Verkaufen“, räumte er auch einmal ein. „Denn das macht unabhängig und gibt Freiheit.“

    Gerade hat das New Yorker Whitney Museum eine gewaltige Retrospektive seiner Arbeit gezeigt – inklusive des splitternackten Künstlers mit Cicciolina. Doch die meisten Arbeiten haben Witz und sind am besten quietschbunt, vor allem seine Ballontiere. Die sehen aus wie die Dinger, die Kleinkünstler im Park aus langen Luftballons für Kinder knoten. Nur sind sie aus Metall und groß wie Kleinwägen. Und teuer, sehr teuer. Der „Balloon Dog (Orange)“ gehört dazu. Die Farbangabe ist wichtig, denn hat es mal geklappt, macht Koons gleich eine ganze Serie erfolgreicher Kunstwerke.

    Deshalb werfen ihm Kritiker auch Beliebigkeit vor, ja sogar das Wort Kitsch fällt nicht selten. Immer wieder muss er sich gegen Plagiatsvorwürfe wehren. Kritik an seiner Arbeit lässt ihn nicht kalt, aber er versucht darüberzustehen. „Niemand kann mir jetzt etwas“, sagte er nach seinen ersten Millionenverkäufen. „Ich bin Jeff Koons, und meine Kunst schützt mich. Ich glaube völlig an Werbung und Medien“, sagte er einmal. „Meine Kunst und mein persönliches Leben bauen darauf auf.“

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!