• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Literarischer Herbst: Ein Star und viele junge Talente

    Adolf Muschg Foto: dpa

    (Rö.) Der Star des diesjährigen Literarischen Herbstes in der Würzburger Stadtbücherei kommt gleich zu Beginn. Am 9. Oktober eröffnet Adolf Muschg, einer der Großen der deutschen Gegenwartsliteratur, mit seinem neuen Roman „Löwenstern“, in dem es um eine abenteuerliche Schiffsexpedition nach Japan zu Anfang des 19. Jahrhunderts geht, die Veranstaltungsreihe.

    Am 18. Oktober kommt mit Anthony Mc Carten aus Neuseeland die persönliche Empfehlung von Büchereileiterin Anja Flicker. Sein neuer Roman „Ganz normale Helden“ ist die Fortsetzung seines Welterfolges „Das Ende eines viel zu kurzen Tages“ und spielt in der virtuellen Welt der Computerspiele.

    „Leichte Muse mit Tiefgang“ liefert, so Anja Flicker, die junge Autorin Eva Lohmann. Sie liest am 23. Oktober aus ihrem Roman „Das Kuckucksmädchen“, in dem es um die Jagd der jungen Generation nach dem vollkommenen (Partner-)Glück geht.

    Der Satiriker und Schriftsteller Thomas Gsella („Titanic“, „SZ-Magazin“, Spiegel Online) bringt am 30. Oktober mit „Komische Deutsche“ und „Viecher in Versen“ gleich zwei neue Bücher mit nach Würzburg.

    Benjamin Haack, auch einer aus der jungen Autoren-Szene, stellt am 9. November seinen aktuellen Textband „Monster“ vor.

    Eine Entdeckung, die in diesem Jahr sogar für den Deutschen Buchpreis nominiert war, ist Olga Grjasnowa. Sie bringt am 19. November ihren im renommierten Hanser Verlag erschienenen Debütroman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ mit.

    Bereits zum zweiten Mal kommt Katharina Hagena in die Stadtbücherei. Nach ihrem Publikumserfolg „Der Geschmack von Apfelkernen“ präsentiert sie jetzt am 27. November den Nachfolger „Vom Schlafen und Verschwinden“.

    Bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde der junge Autor Tilman Rammstedt, der am 4. Dezember den Literarischen Herbst abschließt. Er wird aus dem Roman „Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters“ lesen, in dem es nicht um Tagesgeldkonten, sondern um das Leben an sich geht.

    Karten für die Lesungen, die jeweils um 20 Uhr im Lesecafé der Bücherei stattfinden, gibt es in der Stadtbücherei im Falkenhaus. Reservierungen sind telefonisch (Tel. 09 31/37 24 44), per Fax (Tel. 09 31/37 36 38) sowie per Mail unter stadtbuecherei@stadt.wuerzburg.de möglich.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!