• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Blut & Kasse veröffentlicht Album "JooJ"

    Das Cover zu Blut & Kasses neuem Album "JooJ". Foto: Blut & Kasse

    JooJ! Was wie ein Schlachtruf klingt, ist der Titel des mittlerweile dritten Studioalbums des Würzburger Rappers „Blut & Kasse“. Am 03. März erscheint die CD, die 15 Tracks umfasst.

    Karriere selbst aufgebaut

    Bürgerlich heißt der 32-Jährige eigentlich Benjamin Koeberlein und lebte zeitweise in Amerika, wurde dann aber seiner Heimat Unterfranken wieder treu. Schon in jungen Jahren nahm er diverse Mixtapes auf und verschickte sie in ganz Deutschland. Der bekannte Rapper Sido wurde auf den Franken aufmerksam und startete mit ihm gemeinsam eine Castingshow in Österreich.

    Ankündigung auf Facebook

    Nun steht der Würzburger wieder auf ganz eigenen Beinen: „JooJ“ bietet viel Raum für Spekulationen, die das gesamte Album erst ausmerzen kann. Doch auch wenn das Release-Datum von „JooJ“ noch in kleiner Ferne zu liegen scheint, wird schon jetzt die Werbetrommel bereits kräftig gerührt: Durch diverse Live-Videos in sozialen Netzwerken hat der Würzburger sein selbsternanntes Meisterstück schon angeschnitten. Und dabei war er erfolgreich – in den Kommentaren buhlten Leute aus ganz Deutschland um die Aufmerksamkeit des Rapppers. Doch nicht nur die Aufmerksamkeit des Rappers zu erlangen war Ziel seiner Fans, sondern auch eine der auf 1000 CDs limitierten Alben abzustauben. Das Albumcover ziert der Rapper, gezeichnet in Comic-Manier.

    Viel Kontakt zu seinen Fans

    Neben Grüßen an seine Community, spielte Blut & Kasse, kurz „BK“, seine Songs an und zeigte sich von verschiedenen Seiten. Er selbst gestand selbstironisch, dass er sich über sein Album „kaputtlachen“ könne. Bereits sein erster Titel warnt mit: „Ihr kriegt, was ihr verdient“ in dem Intro-Track „xyu“. Bei der Namensbedeutung lässt Koeberlein, seine Fans abermals spekulieren. Beim genauen hinhören wird dann deutlich, worum es in dem Song genau geht.

    Blut & Kasse: seine unterschiedlichen Seiten

    Doch die Vorurteile sollten eingepackt bleiben, so wie das in dem Stück besungene Glied: BK verpackt ebenso geschickt tiefsinnige Botschaften in seinen Zeilen. „Frag mich nicht woher, fragt mich nicht wohin, ich will mehr“, singt er und lässt seine sonst harten Töne für einige Momente sanfter erscheinen. Denn Blut und Kasse kann mehr, als platt zu rappen. Gesellschaftskritik versteckt er subtil in dem Song „Asche und Staub“ und doch agiert er geschickt: „Macht langsam, trinkt nicht zu viel und bestellt JooJ“ sind seine letzten Ratschläge und Worte in dem Live-Video.

    Und wer wissen möchte, was der Schlachtruf tatsächlich zu bedeuten hat, sollte das auch tun. Wer aber nicht bis zum Release-Datum warten kann, sollte sich den Titeltrack JooJ feat. Instinkt zu seinem gleichnamigen Album auf Youtube ansehen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!