• aktualisiert:

    Würzburg

    Zwingt Corona Mütter in uralte Rollen, Frau Allmendinger?

    Samstagsbrief: Wie es den Müttern unter Corona-Bedingungen geht, übersieht die Politik.  Soziologin Jutta Allmendinger fürchtet "entsetzliche Retraditionalisierung".
    Lob zum Muttertag: so haltbar wie Schnittblumen. Weil Mütter kaum eine Lobby haben, werden ihre Forderungen selten gehört.  
    Lob zum Muttertag: so haltbar wie Schnittblumen. Weil Mütter kaum eine Lobby haben, werden ihre Forderungen selten gehört.   Foto: Roland Weihrauch, dpa

    Zwangsweise haben wir in den vergangenen, zähen Corona-Wochen die totale Häuslichkeit gelebt. Haben gekocht wie die Weltmeister, haben soviel gebacken, dass die Hefe verknappte, haben noch die verstaubtesten Brettspiele aus dem Keller geholt und mit den Kindern gespielt, haben geputzt, mehr als sonst – natürlich, es waren ja alle Familienmitglieder ständig da.

    Besser Systemkritik als Muttertagslob

    Die neue Corona-Häuslichkeit hatte – auch – erfreuliche Seiten. Es war eine nette Erfahrung, zu sehen, dass aus einem Samenkorn, im März gesät, Ende April ein fettes, rosa Radieschen gewachsen ist. Die Kinder haben gelernt, Zwiebeln zu schälen und Bolognese zu kochen. Es ist toll, dass wir ihnen das endlich beigebracht haben. Überhaupt haben wir das gut hingekriegt – wir Mütter. Heimunterricht und Homeoffice, Spiel- und Spülnachmittage. Am Sonntag werden wir dafür das –verdiente – Muttertagslob ernten; aber was wir wirklich verdient hätten, wäre Systemkritik und baldige Systemänderung. Denn die corona-indizierte Mutter-Überbelastung geht ja, wenngleich aufgelockert, in den nächsten Wochen, Monaten (hoffentlich nicht Jahren) weiter.

    Jutta Allmendinger ist Soziologin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung. Sie vertritt die Meinung, dass die Politik aktuell das gesellschaftliche Wohl der Frauen – und insbesondere der Mütter – viel zu wenig im Auge hat. Dieser Samstagsbrief ist an sie gerichtet.
    Jutta Allmendinger ist Soziologin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung. Sie vertritt die Meinung, dass die Politik aktuell das gesellschaftliche Wohl der Frauen – und insbesondere der Mütter – viel zu wenig im Auge hat. Dieser Samstagsbrief ist an sie gerichtet. Foto: Peer Grimm, dpa

    Durch Corona: Mehr Belastung für Mütter als für Väter

    Ich bin ja nicht allein, wenn ich das Gefühl habe, in den letzten Wochen mehr denn je geackert zu haben – um meinen Mutterverpflichtungen nachzukommen. Und dabei geht es mir, weil meine Kinder ziemlich groß sind, besser als den Müttern von dauerzubeschäftigenden Kleinkindern. Die Notwendigkeit allerdings, sich um Haushalt und schulgesperrte Kinder zu kümmern, schultern Mütter meinem Eindruck nach weitaus stärker als manch ein Vater in seinem – besser bezahlten – Homeoffice.

    Tatsächlich drückt Corona uns Mütter in alte Rollenmuster zurück; zwingt uns Aufgaben wieder auf, die wir jahrzehntelang in Form von Kita-, Hort- und Ganztagsbetreuung teilweise abgeben konnten. Wir arbeitenden Mütter haben in den letzten Dekaden gelernt, andere Frauen dafür zu bezahlen, damit sie unsere Kinder betreuen, wenn wir selbst arbeiten. Wir haben nur in Teilen, aber noch lange nicht ausreichend, gelernt, unsere Ehepartner gleichberechtigt in die Kinderbetreuungs- und Haushaltspflichten einzubinden. Und unsere Arbeitsstrukturen sind auf eine gleichberechtigte Verteilung von Familienpflichten auf Frauen und Männer immer noch nicht eingestellt. Das rächt sich jetzt.

    Bei Gleichberechtigung zurückgeworfen

    Dass ich meine aktuelle Überbelastung als systemtypisch sehen kann, dafür haben auch dankenswerterweise Sie, Frau Allmendinger, gesorgt. Und zwar in Form einer Studie, für die 7000 Menschen nach ihrer Belastung in dieser Ausnahmesituation befragt wurden. Diese Studie hat klar gezeigt, dass Frauen, Mütter und besonders Alleinerziehende sich vom Corona-Lockdown am härtesten getroffen fühlen. Auf Basis dieser Umfrage haben Sie sich in den vergangenen Tagen etwa in Anne Wills ARD-Talkshow diese Aussage erlaubt: "Die Frauen werden eine entsetzliche Retraditionalisierung erfahren!“ Um ganze drei Jahrzehnte ist Ihrer Einschätzung nach der erreichte Fortschritt bei der Gleichberechtigung zurückgeworfen worden.

    Mütterkarrieren stark bedroht durch Retro-Rollen

    Man kann sich ausmalen, wie sich bald Mütterkarrieren entwickeln, wenn Mütter mangels sicherer Kinderbetreuung dem Arbeitgeber nur teilweise zur Verfügung stehen. Oder wenn sie vom Arbeitgeber nicht mehr in wichtige Projekte eingebunden werden, weil Frauen mit einem Teilzeitjob bei Kurzarbeitskonditionen hinter den Männern mit Vollzeitjob und, daraus resultierend, geringeren Stundenkürzungen, einfach unsichtbar werden. Ihr Retro-Szenario, Frau Allmendinger, vom Mütterchen am Herd, das morgens dem Besserverdiener-Gatten winkt und dann ins Haus zurückeilt, um zu kochen, Kinder zu betreuen und nebenbei (einzige Konzession an die Neuzeit) Kunden im Homeoffice zu beraten, erscheint mir gerade erschreckend realistisch.

    Blick in einen leeren Kindergarten. Wie eine allgemeine, sichere Kinderbetreuung in den nächsten Wochen und Monaten aussehen soll, ist derzeit immer noch nicht klar. 
    Blick in einen leeren Kindergarten. Wie eine allgemeine, sichere Kinderbetreuung in den nächsten Wochen und Monaten aussehen soll, ist derzeit immer noch nicht klar.  Foto: Julian Stratenschulte, dpa

    Was tun? Beratungs- und Krisengremien brauchen weiblichen Blick

    Was tun? Erstens: Strukturen ändern! So sollten beispielsweise in einem Gremium, das über Lockdown-Strukturen und Exit-Strategien in einer Krise berät, mehr Frauen, mehr Mütter vertreten sein, weil nur dadurch die Auswirkungen von Maßnahmen auf diese ohnehin überbelastete Gruppe gesehen werden können (zur Leopoldina-Arbeitsgruppe, die die Bundesregierung bezüglich der Shutdown-Verordnungen beriet, gehörten bei 26 überwiegend alten Mitgliedern nur zwei Frauen). Zweitens: Per Lobbyarbeit Forderungen laut werden lassen. Kinderbetreuung zum Beispiel muss demnächst wieder sicher möglich sein. Würde man auf die sichere Wiedereröffnung der Kitas soviel Energie verschwenden und so viele Regelungen anpassen wie auf die Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs, dann könnten wir Mütter hoffnungsvoller in die Zukunft blicken.

    Einer bekommt Post: Der "Samstagsbrief"

    Jedes Wochenende lesen Sie unseren "Samstagsbrief". Was das ist? Ein offener Brief, den ein Redakteur unserer Zeitung an eine reale Person schreibt – und tatsächlich auch verschickt. An eine Person des öffentlichen Lebens, die zuletzt Schlagzeilen machte. An jemanden, dem wir etwas zu sagen haben. An einen Menschen aus der Region, der bewegt hat und bewegt. Vielleicht auch mal an eine Institution oder an ein Unternehmen. Oder ausnahmsweise an eine fiktive Figur. Persönlich, direkt und pointiert formuliert soll der "Samstagsbrief" sein. Mal emotional, mal scharfzüngig, mal mit deutlichen Worten, mal launig – und immer mit Freude an der Kontroverse. Der "Samstagsbrief" ist unsere Einladung zur Debatte und zum Austausch. Im Idealfall bekommen wir vom Adressaten Post zurück. Die Antwort und den Gegenbrief, den Briefwechsel also, finden Sie dann auf jeden Fall bei allen "Samstagsbriefen" hier. Und vielleicht bietet die Antwort desjenigen, der den "Samstagsbrief" zugestellt bekommt, ja auch Anlass für weitere Berichterstattung – an jedem Tag der Woche.

    Kommentare (14)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!