• aktualisiert:

    LESERANWALT

    Über den journalistischen Bauchnabel hinaus auf die Wirklichkeit blicken

    Das traurigste Bild der Flüchtlingstragödie
    (fqu) Wir haben in der Redaktion lange diskutiert, ob wir das Bild des dreijährigen Aylan Kurdi unseren Lesern zeigen sollen oder nicht. Der Junge kommt aus der syrischen Stadt Kobane, die von IS-Kämpfern terrorisiert wird. Seine Eltern und seine beiden Brüder versuchten mit ihm in einem Schlauchboot nach Griechenland zu kommen. Nur der Vater überlebte. Ein unschuldiges kleines Kind hat aufgrund der Zustände in seiner Heimat und der EU-Abschottungspolitik sterben müssen, darum kann dieses Bild zum Symbol der Flüchtlingstragödie werden. Wir sollten es zeigen, argumentierten viele Kollegen. Es überfordert die Leser und es nimmt dem Kind seine Würde, sagten andere. Wir haben uns entschlossen, das Bild zu zeigen. Es ist so schlimm und so traurig, dass wir hoffen, es könnte ein Umdenken auslösen. Nachdem britische Zeitungen das Bild druckten, gerät Premier David Cameron ob seiner Abschottungspolitik unter Druck. „Was wenn nicht dieses Bild eines an den Strand gespülten syrischen Kindes, wird die europäische Haltung gegenüber Flüchtlingen ändern“, fragt die britische Zeitung „The Independent“. Vielleicht auch die Haltung des einen oder anderen Mitbürgers, der sich gegen Flüchtlinge und deren Aufnahme stellt.
    Noch einige journalistische Gedanken  zum erschreckenden Bild  von einem toten syrischen Flüchtlings-Kind, das widerstreitende ethische Diskussionen ausgelöst hat. Ich hoffe, dass sie auch Leser nachvollziehen können, zumal die Main-Post-Redaktion dazu bereits gute Erklärungen veröffentlicht hat, denen ich direkt nichts mehr hinzufügen kann. Ich empfehle lediglich, sie zu lesen.
    Bitte auch auf die Bildansicht klicken und dazu lesen...

    Vorbildliche Themenseite
    Jede in journalistischer Verantwortung getroffene Entscheidung (zur Verbreitung oder Nicht-Verbreitung) ist aus meiner Sicht dann akzeptabel, wenn sie auf humanitärem Gedankengut fußt. Die beiden Faktoren dürfen sich ohnehin niemals
    gegenseitig ausschließen. Auf solcher, jeweils gut zu begründenden Basis gibt es für mich - gerade was diese Opfer-Fotos von einem syrischen Kind betrifft - kaum eine falsche Entscheidung. Auch nicht mit Blick auf den  Kodex des Deutschen Presserates . Von Bedeutung ist dabei stets, was zu den Bildern im Text erklärt und
    berichtet wird. Das ist bei der Main-Post auf einer ganzen Themenseite vorbildlich geschehen. Es wird dabei nachvollziehbar, warum dem toten Kind seine Würde nicht genommen worden ist.

    Gut für Internet-Nutzer
    Bilder gehören mehr denn je zur journalistischen Berichterstattung. Und sie haben weitaus mehr an Bedeutung gewonnen als andere Darstellungsformen. Und im Internet kann sich längst jede/r unterschiedlichster Fotos digital bedienen. Obwohl das überwiegend außerhalb klassischer Medien vor sich geht, erfordert es intensives Nachdenken auch darüber, wie mit Fotos redaktionell verantwortlich umzugehen ist. Es ist gut, wenn das Wissen um ethische Grundlagen für Bild-Veröffentlichungen aus dem Kodex des Deutschen Presserates und deren mögliche Auslegungen auch Internet-Nutzer erreicht.

    Schwierige Abwägung
    Ich vermag den bereits vorliegenden Erklärungen verschiedener Redaktionen (hier Mannheimer Morgen) zur Veröffentlichung des Bildes nicht zu widersprechen. Ich bin ohnehin der Meinung, dass es kein schlechtes Zeichen ist, wenn auf diesem Weg unterschiedliche Medien zu unterschiedlichen Entscheidungen darüber kommen. Das macht unabhängiges Denken deutlich und zeigt, was dabei alles beachtet werden sollte. Es lässt Bewertungen ethischer Argumente erkennen. Zu einer Entscheidung kann am Ende nämlich nur kommen, wer zwischen den Argumenten abgewogen hat. Dazu muss manchmal ein wichtiger Faktor im Einzelfall hinter einem anderen zurückstehen. Das birgt Härten in sich.
    Die unglaubliche Flüchtlingssituation, verbunden mit massenhaftem Tod und schwersten Unmenschlichkeiten, hat ein Ausmaß erreicht, dass dieses Bild bei weitem rechtfertigt. Ich meine, dass das Foto das Leid der Angehörigen in diesem Fall kaum steigern kann. In Abwägung mit der Notwendigkeit, das entsetzliche Geschehen zu verdeutlichen, glaube ich, muss der Schutz der Opfer ausnahmsweise zurückstehen. Das bedeutet freilich nicht, dass man auf das Bild aus guten Gründen verzichten kann.
    Zumindest den Vergleich mit dem Foto eines in einem unterfränkischen Badesee ertrunkenen Kindes, das niemals veröffentlich würde, kann ich entgegentreten. Dessen Darstellung wäre übertrieben sensationell. Das kann man diesem Fall nur noch schwerlich sagen. Ich bitte nicht misszuverstehen, wenn ich schreibe, dass dieses Bild zwar unter die Haut gehen sollte, aber angesichts der tatsächlichen Umstände geradezu harmlos wirken kann. Die Darstellung sollte schließlich auch im Sinne aller derer sein, die ihrer menschlichen Würde vor und während ihrer Flucht aufs brutalste beraubt worden sind.

    Die Auslöser
    Es gibt weit mehr Argumente für und wider. Fas alle sind hilfreich und unverzichtbar. Sie gehören auch zu den Grundlagen für das dringend notwendige konsequent humanitäre Handeln - nicht nur das der Politik. Jeder ist gefordert.
    Das sollte auch den Journalismus stärken: Unausweichlich gewordene ethische Diskussionen. Sie wurden über terroristische Attentate, über den  Germanwings-Crash  und Flüchtlings-Tragödien erst so richtig ausgelöst und öffentlich. Inzwischen reichen sie in den Alltag von Lokalredaktionen hinein. Gerade Bilder sind nun entscheidende Auslöser.

    Veränderung des Bewusstseins
    Natürlich ist es tragisch, wenn uns erst schreckliche Ereignisse in unserer Nähe aufwecken müssen, um Ethik und Humanität in journalistischen Entscheidungen so deutlich und nach außen treten zu lassen. Das Drängen nach Durchschaubarkeit erreicht die Redaktionen dabei vor allem über die sozialen Medien aus dem Internet. Man kann nicht alles stehen lassen, was dort an Behauptungen und Unterstellungen umgeht. Nur Argumente sollten Gewicht haben.
    Wer will, kann bei diesem Bestreben von Hilflosigkeit bis hin zu einer entscheidenden Veränderung des Bewusstseins vieles daraus ableiten. Ich entscheide mich nach vielen guten Erklärungen, die ich lesen durfte, gerne für Letzteres.

    Dessen ungeachtet muss zuerst auf die Kritiker gehört werden, die darauf hinweisen,
    dass über den Blick auf den journalistischen Bauchnabel, die Darstellung
    der schrecklichen Wirklichkeit niemals in den Hintergrund treten darf.

    Hier schließt sich ein Kreis, hoffentlich kein Teufelskreis.

    Anton Sahlender, Leseranwalt

    P.S. Obwohl ich mich im Ausland befinde, will ich diese Gedanken aktuell zur Diskussion beitragen. 

    Kommentare (14)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!