• aktualisiert:

    Allerunterste Schublade

    Die Deutsche Umwelthilfe ist sich nicht zu dämlich, einen tragischen Unfall in Berlin zu nutzen, um ein Verbot von SUVs in Deutschland zu fordern. (Ein SUV ist aus bislang unbekannten Gründen in eine Gruppe Fußgänger gerast und vier Menschen, darunter ein Kleinkind, wurden getötet.) Was würde die Umwelthilfe eigentlich fordern, wenn der Umfall mit einem E-Auto passiert wäre? Mich machen diese Garnichtsogut-Menschen der Deutschen Umwelthilfe langsam wirklich fassungslos. Einen solchen Unfall mit diesen tragischen Folgen auszuschlachten, um Propaganda in eigener Ideologie-Sache zu machen – das ist nicht mal mehr unterste Schublade. Das liegt noch viel tiefer.

    Norbert Wendel, 97262 Hausen

    Weitere Artikel

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!