• aktualisiert:

    Alles eintönig grau und tot

    Zum Artikel „Der Gärtner war's“ (9.11.) über Gartengestaltung, bei der immer mehr Schotter und Grau das Grün ersetzen:

    Ich kann es nicht glauben. Hat da die Vernunft noch eine Chance? Drumherum ist alles eintönig grau und tot. Hier wird alles, was das Herz erfreut, auf den Kopf gestellt. Totes graues Gestein wird nie bunte Wiesen und die farbenprächtige Natur ersetzen. Das lustige Umherhüpfen und muntere Gezwitscher von Vögeln werden wir vermissen, wenn's zu spät ist. In einer Steinwüste gibt es weder Insekten noch andere Nahrung, die Vögel für ihre Nachkommen benötigen. Unseren so nützlichen Vögeln wird jegliche Nahrung entzogen. Keine Sträucher und keine Hecken bieten Material, um Nester bauen zu können. Sie finden keinen Schutz vor Raubvögeln. Im Garten werden wir ihr munteres Pfeifen wohl sehr vermissen und immer seltener hören. Dann ist alles zu spät!

    Norbert Moseler, 97084 Würzburg

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!