• aktualisiert:

    Aus Fehlern lernen

    In dem ersten Artikel über das Spiel, der leider nur im Internet lesbar war, sprach der Trainer auch noch darüber, daß er mit den Spielern über die entsprechenden Szenen reden will. Auch bemerkte er, daß die Pause uns nicht gut getan hätte. Ich sage als Livebeobachter des Spieles einfach nur: völlig falsch Herr Trainer!

    Vom Wiederanpfiff der Partie in der 55. Minute bis zu dem verheerenden Wechsel in der 84. Minute waren die Kickers die bessere Mannschaft und hatten sogar noch zwei Großchancen auf das 5-2. Wie man aber auf die Idee kommen kann, in dieser Minute, beim Stand von 4-2, für einen verletzten Verteidiger einen Stürmer einzuwechseln, blieb vielen von uns in Unterhaching ein Rätsel. Und als Krönung zog er den ausgepumpten Kaufmann von der rechten Außenstürmerposition auf den linken Verteidigerposten. Auf die Idee muß man erst mal kommen. So war dieser an allen drei Gegentoren zum Schluß mehr oder weniger beteiligt. Im letzten Jahr hatte der Trainer durch die Umstellung auf eine 5er Abwehrkette den 1-0 Sieg in Unterhaching noch gesichert. Wie sich die Zeiten ändern. Leider scheint sich unser Trainer öfters zu verzocken, wie er selbst nach der 0-2 Heimniederlage gegen Hansa Rostock zu Hause in der vergangenen Rückrunde zugab. Da sollte er aufpassen. Wenn selbst wir einfachen Fans dies so langsam mitbekommen, werden es die Spieler erst recht. Ob damit ein Autoritätsverlust des Trainers einhergeht, liegt an dessen Art der Aufarbeitung dieser Verhaltensweise an ihm selber. Ich wünsche mir nur, daß er aus Fehlern lernt und auch dazu steht und nicht auch noch nach fadenscheinigen Ausreden sucht, wie er es in diesem Fall getan hat.

    Burkard Hofmann, 97082 Würzburg

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!