• aktualisiert:

    Das Öffnen der Schere zwischen arm und reich wird verstärkt

    Den beiden Einträgen kann man mit einer Ausnahme voll zustimmen, da die Zuschüsse für die Pensionen nicht für das Jahr 2017 zutreffen, sondern der Summe von 2005 – 2017 entsprechen. Die extremen Unterschiede der Berechnungssysteme, bei Pensionen nach dem letzten (höchsten) Gehalt, bei den Rentnern nach dem Durchschnitt des gesamten Arbeitslebens, erfordern unbedingt Änderungen. Diese Ungerechtigkeit ist sicher auch ein Teilgrund der extremen Stimmverluste der zuständigen Regierungsparteien SPD, CDU und CSU bei den letzten Wahlen. Wo ist eigentlich das Risiko für diese, bei etwa 800000 Pensionärs- aber 3000000 Minderrentner-Wählerstimmen? Auch das Öffnen der Schere zwischen arm und reich wird verstärkt. Leider haben halt die Rentner keine Lobby in Berlin, aber Verhältnisse wie die Gelbwesten in Frankreich müssten doch dringend vermieden werden.

    Karl Heinz Werner, Am Steinberg, 97421 Schweinfurt

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!