• aktualisiert:

    Echte Würdigung der Arbeitsleistung

    Zum Artikel „Ob die Rente wohl sicher bleibt?“ (31.12.):

    Ich frage mich allerdings, warum ist Herr Axel Börsch-Supan nicht für eine Reform in der Rentenversicherung? Unverständlich ist für mich, dass Herr Börsch-Supan höhere Löhne vorschlägt. Wobei der Arbeiter, für die Leistung, die jeden Tag erbracht wird, einen besseren Lohn verdient hätte. Wenn dieser Arbeiter dann in Rente geht, bekommt er eine Rente mit einer Bemessungsgrundlage von 48 Prozent. Da kann ich nur sagen: Danke für die Leistung, die erbracht wurde – und jetzt seh zu, wie Du mit der Rente klarkommst. Ist das für die Arbeitsleistung, welche hier erbracht wurde, eine Würdigung? Nein, das empfinde ich nicht und schon gar nicht, wenn wir Pensionen haben mit einer Bemessungsgrundlage von 71 Prozent. Also, warum schlägt Herr Börsch-Supan nicht eine Reform vor, siehe Österreich. Alle, welche einen Erwerb haben, zahlen ein und bekommen dann eine „Pension“ mit einer Bemessungsgrundlage von 81 Prozent und dieses 14-mal im Jahr. Dieses wäre doch einmal eine Würdigung für die geleistete Arbeitsleistung.

    Jens Möller, 97241 Opferbaum

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!