• aktualisiert:

    Erhöhung ist geradezu lachhaft

    Im Zuge der Bemühungen den CO2-Ausstoß zu verringern will die Bundesregierung an diversen Schrauben drehen, unter anderem soll die Steuer auf Flugreisen erhöht werden, genauso wie die Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen und die CO-abhängige Kfz-Steuer. Eine Erhöhung der Steuern auf Flugtickets um ca. 9 bis 17 Euro ist geradezu lachhaft! Wen, vor allem welchen Geschäftsreisenden werden die auf Inlandsflüge angedachten 7 Euro vom Fliegen auf Kurzstrecken abhalten? Ich denke mal keinen Menschen. Die genannten 17 Euro für Fernreisen sind weniger als die üblichen Beträge für Kurtaxe in zwei Wochen die in zahlreichen deutschen Urlaubsgebieten erhoben werden. Ich bin nicht gegen jegliches Fliegen, dann muss man halt wieder etwas länger darauf sparen und verlängert die Vorfreude. Diese Maßnahme soll im ersten Jahr 300 Millionen in die Kassen des Fiskus spülen, Zahlen zur CO2-Einsparung fehlen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

    Die Anhebung der emissionsabhängigen Kfz-Steuer schert die Besitzer aller Fahrzeugklassen wieder über einen Kamm, egal wie hoch die jeweilige Fahrleistung ist. Die jährliche Fahrleistung sollte mit in die Bemessung einfließen. Gerechter wäre eine komplette Umlegung auf den Kraftstoffpreis, Große verbrauchen mehr, Kleine weniger. Zudem würde sich eine schadstoffvermeidende, zurückhaltende Fahrweise auszahlen. Bleifuß und hohe Fahrleistungen machen sich so im Geldbeutel bemerkbar. Unnötige Transporte verteuern sich, Regionalität würde gestärkt, Transportkosten für Onlinebestellungen könnten schadstoffabhängig erhöht werden.

    Ölheizungen sollen verbannt werden, was sagen dazu eigentlich die großen Hersteller von Heizkesseln? Bei der Autoindustrie werden jegliche Einschränkungen mit dem Hinweis auf die Arbeitsplätze abgewiegelt! Im Übrigen legt die spanische Regierung ein 300-Millionen-Euro-Hilfspaket für die Tourismusbranche auf, um die Schäden durch die Thomas-Cook-Pleite zu puffern, darunter sollen auch die Steuern auf Flüge verringert werden, um den Fluggesellschaften die Möglichkeit zu geben Flüge vor allem auf die Ferieninseln zu verbilligen. Noch Fragen?

    Thomas Wirth, 97222 Rimpar

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!