• aktualisiert:

    Erspartes wird immer weniger wert

    2016 wurde Christine Lagarde wegen Beihilfe zur Veruntreuung von Staatsgeldern schuldig gesprochen, ging aber natürlich als „IWF-Chefin“ in dem Verfahren straffrei aus. Jetzt wird sie wohl in der zweiten September-Hälfte vom Plenum des Europäischen Parlaments zur EZB-Chefin gewählt. Schon im Vorfeld kündigte Lagarde die Fortsetzung der Nullzins-Politik ihres Vorgängers Mario Draghi an. Für Sparer bedeutet dies, dass wegen der Inflation ihr sauer verdientes als Sparguthaben angelegtes Geld immer weniger Wert ist, und wenn der Zinsertrag über den Freibetrag hinausgeht, durch den Staat nochmals mit Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag geschmälert wird. Für die Schuldenländer bedeutet die Fortführung der lockeren Geldpolitik aber, dass sie quasi zu Nullzinsen Gelder aufnehmen und auf Kosten der Sparer verprassen können. Offensichtlich stört das aber niemanden, denn ich habe noch keinen Aufschrei gehört.

    Günter Bauer, 97424 Schweinfurt

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!