• aktualisiert:

    Es braucht mehr Unternehmergeist

    Zum Artikel „Wasserstoff auf dem Vormarsch“ (15.2.):

    Es ist wie mit allem in Deutschland, dem (ehemaligen) Land der Dichter, Denker und Erfinder: Auch die Wasserstofftechnologie hinkt hinterher, weil die Industrie auf die Politik wartet, anstatt die Initiative zu ergreifen. Wir haben die stärkste Autoindustrie der Welt, die sich leider selbst ständig in Misskredit bringt. Wenn Gottlieb Daimler, Carl und Berta Benz und andere Pioniere gewartet hätten, bis es staatliche Entscheidungen und Subventionen gegeben hätte, wäre vermutlich bis heute noch kein Auto auf der Straße. Es braucht mehr Unternehmergeist und weniger Schielen auf Quartalszahlen. Die Elektromobilität kann nicht die (alleinige) Lösung sein: Wo soll der Strom herkommen, wenn Atom und Kohle verteufelt werden, Ölheizungen verschrottet werden sollen und dann noch mit Strom geheizt werden muss?

    Prof. Dr. Peter Pospiech, 97230 Estenfeld

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!