• aktualisiert:

    Es ist mehr nötig, als nur die ständigen Lippenbekenntnisse

    Rettet die Bienen! Das Ergebnis des Volksbegehrens war eindeutig. Die Bayern sind interessiert daran, diese Art Hautflügler zu retten. Das ist auf dem ersten Blick ganz ehrenwert. Nur, die beliebte Protagonistin in diesem Drama, die uns stets mit süßem Honig versorgt, ist eine domestizierte Version eine Tiers, das in dieser Form in der Natur nicht vorkommt. Wenn wir von Naturschutz sprechen, sollten wir uns Gedanken machen, warum wir ein Haustier in den Schutzstatus befördern. Ganz leicht, sie beherrscht es vorzüglich die Emotionen der öffentlichkeitswirksamen Naturschützer zu regen. Es ist ja auch so simpel: Rein ins Auto, ab zum Rathaus, unterschreiben. Das Gewissen ist rein. Umwelt schützen ist doch so wunderbar einfach und ich muss auf nichts verzichten. Ein Eis zum Jahreswechsel - warum nicht mal in Kalifornien? Naiv zu glauben, dass das die Lösung sein wird. Verbrecherisch, zu erklären, dass das die Lösung ist. Wollen wir wirklich etwas verändern? Dann wird es mehr benötigen als die ständigen Lippenbekenntnisse. Die Politik kann hier nichts tun außer uns vorzugaukeln wir könnten ohne irgendwelche Einschränkungen weiter machen. Es ist an der Zeit sich bei seinen Kindern und Enkeln zu entschuldigen. Und ich kann leider nicht sagen ich hätte nichts gewusst.

    Sebastian Förtsch, 97204 Höchberg

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!