• aktualisiert:

    Für eine Reform der Rentenversicherung

    Danke für die Vielzahl von Zahlen/Daten, die hier im Bericht vorkommen. Wer soll dieses richtig verstehen und soll diese Zahlen/Daten interpretieren? Ist doch für einen Laien unmöglich. Zum anderen freut mich allerdings der Vergleich mit Ländern, die wirtschaftlich nicht so gut dastehen wie Deutschland. So liegen die Renten in diesen Ländern laut OECD-Schnitt bei 59 Prozent. Dafür kann man diesen Regierungen nur danken. Warum wird also nicht geschrieben, dass wir eine Reform in der Rentenversicherung/Pension benötigen. Und hier komme ich wieder zu Österreich. Die Bemessungsgrundlage zur „Pension“ – in Österreich wird die Rente Pension genannt – beträgt 81 Prozent. Bei uns in der Rente circa 48 Prozent, wobei die Bemessungsgrundlage zur Pension circa 71 Prozent beträgt. Jetzt wird geschrieben, dass die Rente ja nicht die einzige Einkommensquelle ist. Wissen Sie, Frau Queisser, eigentlich, wie viele Rentner dazuverdienen müssen, weil man sonst bis zum Monatsende nicht über die Runden kommt? Ich wäre für eine Reform in der Rente/Pension. Siehe Österreich: Dort zahlen alle, die einen Erwerb haben, in die Pensionskasse ein.

    Jens Möller, 97241 Bergtheim

    Sie begründen, dass in Deutschland die Renten nicht geringer sind als im internationalem Vergleich, damit, dass die Rente nicht die einzige Einkommensquelle wäre, vergessen aber zu erwähnen, welche zusätzliche Einkommen die Rentner haben.

    Walter Wassin, 97506 Grafenrheinfeld

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!