• aktualisiert:

    Kein Auffallen in der Statistik?

    In einem interessanten, offensichtlich gut recherchierten – weil mit vielen Fakten bereicherten – Artikel berichtet Ihre Redakteurin über einen überdurchschnittlichen Täteranteil mit Migrationshintergrund unter jugendlichen Straftätern in Unterfranken. In Schweinfurt, berichtet die Autorin, richteten sich fast die Hälfte aller 280 Jugendstrafverfahren gegen Jugendliche mit Migrationshintergrund. Für den Schweinfurter Sozialreferenten Jürgen Montag passt diese Zahl, schließlich hätten schätzungsweise 45 Prozent aller Schweinfurter Bürger einen Migrationshintergrund. Aber kriminelle junge Flüchtlinge fallen laut Herrn Montag in Schweinfurt statistisch nicht auf. Wie muss man das verstehen? Weil man auf einem Auge blind ist? Oder wie passt das sonst: Fast die Hälfte der 280 Jugendstraftäter haben einen Migrationshintergrund, aber kriminelle junge Flüchtlinge fallen in der Statistik nicht auf?

    Horst König, 97422 Schweinfurt

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!