• aktualisiert:

    Keine Probleme mit dem Glaubensbekenntnis

    Im 21. Jahrhundert haben Wissenschaftler, die sich auf den Glauben eingelassen haben und deren Weltbild von Relativitäts- und Quantentheorie geprägt ist, mit allen Aussagen des christlichen Glaubensbekenntnisses keine Probleme. Mit gleicher intellektueller Redlichkeit kann man natürlich auch Agnostiker oder Atheist sein. Schon aus methodischen Gründen kann Naturwissenschaft nichts gegen oder für den Glauben sagen. Warum nur arbeiten sich noch heute Theologen am überholten deterministischen Weltbild des 19. Jahrhunderts ab?

    Prof. Dr. Reiner Kümmel, 97204 Höchberg

    Seit 65 Jahren bin ich Priester in der Diözese Würzburg und habe die meisten der hier inkardinierten Priester kennengelernt. Fast alle halten den Zölibat. Einige haben geheiratet. Sie wurden vom Papst auf Antrag laisiert. Der Würzburger Bischof hat ihnen – wenn sie sich an ihn gewandt hatten – geholfen, eine neue Existenz aufzubauen.

    Karl Rost, 97270 Kist

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!