• aktualisiert:

    Schönes Beispiel für nachhaltige akademische Ausbildung?

    Erfreuliche Nachricht von der Uni Würzburg! Eltern müssen nicht mehr um die Zukunft ihrer Töchter besorgt sein, die an der Uni Würzburg studieren, denn ab dem kommenden Wintersemester hat der weibliche akademische Nachwuchs an der Alma Julia die Möglichkeit, sich sportwissenschaftlich fundiert im Poledance ausbilden zu lassen. Sollte es mit dem Examen oder der gewünschten Anstellung nach dem Examen nicht klappen, dann bleibt den betroffenen Akademikerinnen auf jeden Fall die Gewissheit, bestens auf eine Tätigkeit in einschlägig bekannten Etablissements vorbereitet zu sein. Das Gleiche gilt dann übrigens in absehbarer Zeit auch für Gymnasiastinnen, die das Abitur nicht schaffen sollten. Denn das Angebot der Uni wendet sich vor allem an Studierende für das Sportlehramt, also an künftige Sportlehrerinnen, die dann an den Schulen für geeigneten Poledance-Nachwuchs sorgen können. Sollten die an Uni oder an Schulen ausgebildeten Poledancerinnen auch in Etablissements nicht zurechtkommen – kein Problem! Hauptsache sie fühlen sich in ihrer Haut wohl und sind glücklich, denn das ist das erklärte Ziel der neuen Lehrbeauftragten an der Uni Würzburg. Ist das nicht ein schönes Beispiel für nachhaltige akademische Ausbildung?

    Hartmut Schneider, 97218 Gerbrunn

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!