• aktualisiert:

    Steuerverschwendung muss Folgen haben

    Solange es für die Verursacher dieser Steuerverschwendung keine Folgen hat, wird sich nichts ändern. Wenn „Otto-Normalverbraucher“ seine Steuern nur etwas zu spät zahlt, schlägt der Staat zu. Ich bin gespannt, welche Konsequenzen zum Beispiel das Maut-Desaster für Verkehrsminister Herrn Scheuer haben wird. Irgendein gut dotierter Posten mit genügend Pensionsansprüchen wird sich schon finden lassen. Unsere etablierten Parteien wundern sich über Wahlergebnisse? Zum XXL-Bundestag: Ich bezweifle, dass sich unsere Abgeordneten den Ast, auf dem sie sich erholen, selbst abschneiden. Wenn man die Debatten im Bundestag verfolgt, sieht man, dass meistens nicht mehr als circa zehn Prozent der Abgeordneten teilnehmen. Im schlechtesten Fall kann unser Bundestag nach der nächsten Wahl auf über 900 Abgeordnete wachsen. Eine Qualitätssteigerung, die dringend notwendig wäre, ist dadurch nicht zu erwarten. Die Steuerverschwendung wird weitergehen, wenn die Verursacher nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

    Thomas Zink, 97447 Gerolzhofen

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!