• aktualisiert:

    Viele Unfälle könnten verhindert werden

    Das Tempolimit 30 kmh in den großen Städten weitgehend einzuführen wäre gut zur Verhinderung vieler Unfälle. Aber auch leider wenig sinnvoll. Denn dies wird ja nur selten beachtet. Es ist allgemein bekannt, dass man selten erwischt wird, falls man dies überschreitet. Einen 3er im Lotto hat man wohl viel öfter. Sollte man jedoch bei einer Kontrolle erwischt werden, ist nur eine geringe Geldstrafe fälig. Die Geldstrafe  hierfür sollte so hoch sein, daß die Mehrkosten für das benötigte Personal und die Beschaffung von technischen Einrichtungen beglichen werden könnte. Dies würde wohl auch nicht reichen. Mit Geld lässt sich bei uns ja das Meiste regeln. Bei mehrmaligen Verstoß sollte ein Führerscheinentzug folgen.

    Tatsache ist, fährt man dort tatsächlich nur Tempo 30 kmh , wird man sehr oft durch zu dichtem Auffahren, bzw. Lichthupe. oder Hupen genötigt schneller zu fahren. Auch wird man falls diese gerade möglich ist, überholt. Durch Radfahrer wird man auch öfter rechts überholt. Am Berliner Ring (in Würzburg) fahren diese auch öfters gegen die Fahrtrichtung, bzw. nicht auf dem Radweg.

    Templimit 130 kmh auf den Autobahnen: Es ist wohl jedem bekannt, dass durch diese Maßnahme viele schlimme Unfälle mit schwerer Körperverletzung verhindert werden. Die meisten Unfälle werden eben durch zu hohe bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit verursacht. Es ist bekannt,  dass 58 Prozent der Bevölkerung  für Tempo 130 kmh sind. Trotzdem wurde der Vorschlag nicht eingeführt. Dagegen ist die deutsche Wirtschaft. Allem voran die deutsche Autoindustrie. Diese nimmt massiv Einfluss auf die Verkehrspolitik in Deutschland. Es würden dann nämlich weniger Autos mit großer PS-Zahl produziert werden. Geld vor Menschenleben!

    Bei Tempo 130 würden nicht mehr die Deutschen Autobahnen von Nord nach Süd als Durchgangsland Richtung Spanien benutzt, sondern ggf. durch Benelux und Frankreich. Mir ist klar, Deutschland ist ein freies demokratisches Land. In Bezug auf das Tempolimit sind wir sogar auf Platz 1.  Glückwunsch. Über die Umweltsünden durch das Rasen auf den Straßen will ich nicht schreiben.

    Klaus Mergenthaler, 97076 Würzburg

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!