• aktualisiert:

    Ökologische Variante

    Zum Artikel „Ölpreis macht Plastik billig“ (25.7.):

    Der niedrige Ölpreis macht lediglich deutlich, dass Recycling von Abfallkunststoff immer schon ideologisch gerechtfertigt war, nie wirtschaftlich und bei genauer Betrachtung auch nie ökologisch. Die billigste und ökologisch beste Variante wäre die direkte Verbrennung in einer modernen Müllverbrennungsanlage ohne den Aufwand der Getrenntsammlung. Mit Strafgebühren in Deutschland oder Europa vermeidet man nicht die Entsorgung in Entwicklungsländern über die Flüsse und die Weltmeere. Billige Müllverbrennungsanlagen in Entwicklungsländern wären die richtige Lösung. Dabei würde der Altkunststoff anstelle von fossilen Energieträgern zu Energieerzeugung eingesetzt. Was ist er denn anderes als Rohöl, das eine werkstoffliche Erstverwendung hatte? Vorschlag: Getrenntsammlung von Kunststoffverpackung in Deutschland einstellen und mit dem eingesparten Geld Müllverbrennungsanlagen in der Dritten Welt fördern. Das wäre wirklicher Umweltschutz, wenn auch ideologisch krass daneben.

    Hans A. Dresch, 97359 Schwarzach

    Kommentare (1)

      Anmelden